Caps-Boss Schmid: "Bin optimistisch"

Vor großem EBEL-Finale

Caps-Boss Schmid: "Bin optimistisch"

Capitals-Präsident Schmid spricht mit ÖSTERREICH über die Finalserie gegen den KAC.

ÖSTERREICH: Nach acht Jahren sind die Caps wieder im Finale ...
Hans Schmid: Es war Zeit, ja. Wobei wir in den letzten Jahren auch Pech hatten gegen Salzburg . Wir haben den Bann gebrochen, der Fluch ist jetzt einmal vorbei.

ÖSTERREICH: Auf die Leistung gegen Salzburg kann man stolz sein oder?
Schmid: Sehr stolz, und auch auf die der ganzen Saison. Das war keine Eintagsfliege. Das Halbfinale war eine Fortsetzung der ausgezeichneten Leistung. Was mich ein bisschen verunsichert hat, waren die Ausfälle von Gratton und Lakos. Aber man sieht, wie ausgewogen das Team ist, wie die Jungen das wunderbar kompensiert haben.

ÖSTERREICH: Ist es für Sie als Villacher ein besonderes Finale gegen den KAC?
Schmid: Nein, ich bin für die Vienna Capitals da. Aber ich gebe zu, dass mir der KAC als Finalpartner sehr angenehm ist. Das ist eine alte Rivalität, eine gesunde, keine böse. Der KAC ist 29-facher Meister, wir sind einfacher und werden jetzt versuchen zweifacher zu werden.

ÖSTERREICH: Wie sind Ihre Erinnerungen an die Final-Serie von 2005?
Schmid: Ich bin beim sechsten Spiel mit nach Klagenfurt gefahren, da ich angenommen habe, dass wir ausscheiden. Ich wollte das Team danach in ein Restaurant einladen und ihnen für die Saison danken. Dann war noch die großartige Leistung beim 6:2 – das war ein sehr schöner Abend.

ÖSTERREICH: Was ist für die Caps jetzt möglich?
Schmid: Ich schätze beide Teams hoch ein, es ist alles offen – ich bin optimistisch.