Caps feiern in Jesenice Kantersieg

EBEL

Caps feiern in Jesenice Kantersieg

Capitals fertigen Jesenice auswärts mit 5:0 ab. Innsbruck müht sich in Alba zu Sieg im Penaltyschießen.

Jesenice - Vienna Capitals 0:5
Die Vienna Capitals haben die Tabellenführung in der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) mit einem 5:0-Auswärtssieg am Freitag im direkten Duell mit dem Zweitplatzierten Jesenice auf drei Punkte ausgebaut. Es war eine eindrucksvolle Revanche der Caps für das 5:6 eine Woche davor an selber Stätte sowie die erste Saison-Heimniederlage der Slowenen. Sie haben nun nach zuletzt zwölf Siegen in Serie zweimal in Folge verloren.

Die Capitals gingen durch einen frühen Powerplaytreffer von Peter Casparsson (3.) in Führung und kontrollierten das Spiel. Sean Selmser (29.) und Aaron Fox (33.) legten im zweiten Drittel drauf. Jesenice hatte dem Offensivspiel der Wiener nichts entgegenzusetzen. Im dritten Drittel stellten Pascal Rheaume (45.) und Marcel Rodman (55.) den Endstand her.

HK Acroni Jesenice - EV Vienna Capitals 0:5 (0:1,0:2,0:2)
Jesenice, 5.000, SR Haas
Tore: Casparsson (3./PP), Selmser (29.), Fox (32.), Rheaume (45.), Rodman (55.)
Strafminuten: 10 bzw. 12

Nächste Seite: VSV - Red Bulls Salzburg

VSV - Red Bulls Salzburg 3:5
Meister Red Bull Salzburg hat am Freitag in der 21. Runde der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) tolle Moral bewiesen. Die Mozartstädter lagen auswärts gegen den Vizemeister Villacher SV bereits 0:3 zurück, siegten aber noch 5:3. Auch ohne Neuverpflichtung Johnson, der langjährige NHL-Crack kam noch nicht zum Einsatz.

Gestärkt durch das Comeback der verletzt gewesenen Routiniers Elick und Gauthier starteten die Hausherren vor 4.800 Zuschauen wie aus der Pistole geschossen. Der VSV nützte die Undiszipliniertheiten der Salzburger gnadenlos aus: aus drei Überzahl-Situationen im ersten Drittel wurden drei Treffer gemacht. Bousquet (3.), N. Petrik (10.) und Lanzinger (19.) trafen jeweils im Powerplay.

Die Salzburger verschliefen damit wie bereits am Dienstag die Anfangsphase komplett, da waren sie daheim gegen die Grazer nach 25 Minuten sogar 0:4 zurückgelegen. Doch wie gegen die Grazer, als man sich noch in die Overtime gerettet hatte, wachten die Salzburger auf. Green verkürzte mit einem Doppelpack im Mitteldrittel (30./PP und 37.) auf 2:3.

Und die Aufholjagd ging im Schlussabschnitt munter weiter. Koch (50.) und Trattnig (51.) sorgten für die Führung der Gäste, die nach der Standpauke ihres Startrainers Pierre Page unter der Woche ordentlich Moral zeigten. Das empty-net-Tor von Jackman in der Schlussminute machte den 5:3-Sieg perfekt.

EC Pasut VSV - EC Red Bull Salzburg 3:5 (3:0,0:2,0:3)
Villach, 4.800, SR Dremelj
Tore: Bousquet (3./PP), N. Petrik (10./PP), Lanzinger (19./PP) bzw. Green (30./PP, 37.), Koch (50.), Trattnig (51.), Jackman (60./empty net)
Strafminuten: 8 bzw. 18

Nächste Seite: Alba Volan - HC Innsbruck

Alba Volan - HC Innsbruck 1:2 n.P.
Der HC TWK Innsbruck hat am Freitag in der 21. Runde der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) den sechsten Sieg in Folge gefeiert. Die Tiroler taten sich allerdings bei Liga-Schlusslicht Alba Volan Szekesfehervar sehr schwer und setzten sich erst mit 2:1 nach Penaltyschießen durch. In den ersten beiden Saison-Duellen hatten die Innsbrucker die Magyaren noch 7:2 und 6:0 vom Eis gefegt.

Nach drei Zu-Null-Siegen in Serie gegen Szekesfehervar (6:0), Laibach (4:0) und Linz (1:0 nach Penaltyschießen) erwischten die Innsbrucker auch in Ungarn einen perfekten Start, Lindner sorgte in der 8. Minute für die Führung. Doch Anfang des Mitteldrittels endete die eindrucksvolle Torsperre von Innsbruck-Goalie Strömberg, nach 250 Minuten musste sich der Finne Vaszjunyin geschlagen geben (24./PP).

Dennoch brach Strömberg den bisherigen Saisonrekord von Jesenice-Goalie Kristan (244 Minuten). Es fielen keine weiteren Treffer mehr, im Penaltyschießen führte dann Mäkinen die Entscheidung herbei.

Alba Volan Szekesfehervar - HC TWK Innsbruck 1:2 n.P. (0:1,1:0,0:0/0:0/0:1)
Szekesfehervar, 2.200, SR Jelinek
Tore: Vaszjunyin (24./PP) bzw. Lindner (8.). Entscheidender Penalty: Mäkinen
Strafminuten: 4 bzw. 12

Nächste Seite: Black Wings Linz - Graz 99ers

Black Wings Linz - Graz 99ers 4:1
Die Black Wings Linz haben in der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) am Freitag erneut einen deutlichen Heimsieg gegen die Graz 99ers gefeiert. Eine Woche nach dem 7:2-Erfolg gewannen die Stahlstädter daheim 4:1 (3:0,1:1,0:0). Überragender Mann war Stürmer Philipp Lukas, der zwei Treffer beisteuerte.

Lukas brachte die Black Wings bereits in der 5. Minute durch einen Powerplaytreffer in Führung. Linz war die klar bessere Mannschaft, die Grazer ausschließlich mit der Verteidigung beschäftigt. Noch im ersten Drittel erhöhten Markus Schlacher (16.) und erneut Lukas (17.) auf 3:0. Danach spielte Linz die Partie nach Hause. Patrick Mössmers Ehrentor (31.) nach Brad Purdies Powerplaytreffer zum 4:0 (24.) änderte nichts am Charakter des Spiels.

Graz hatte auch im Schlussabschnitt keine wirkliche Torchance mehr, die Linzer taten nur das Nötigste. Höhepunkt des dritten Drittels war die Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Mössmer.

EHC LIWEST Linz - EC Graz 99ers 4:1 (3:0,1:1,0:0)
Linz, 3.200, SR Veit
Tore: Lukas (5./PP,17.), Schlacher (16.), Purdie (24./PP) bzw. Mössmer (31.)
Strafminuten: 18 bzw. 19 plus Spieldauer Mössmer