Caps kämpfen um Tabellenspitze

EBEL

Caps kämpfen um Tabellenspitze

Nach der Pleite gegen Linz sind die Capitals heute gegen Graz auf Wiedergutmachtung aus. Infos und Liveticker zu allen Spielen.

Vienna Capitals - Graz 99ers (Fr., 19.15 Uhr)
„Wir wollen unbedingt gewinnen!“ – Capitals-Coach Kevin Gaudet hat sich mit seinem Team vor dem Heimspiel gegen die Graz 99ers ein klares Ziel gesteckt. Zwei Punkte wären wichtig, denn die Wiener liegen in der Tabelle nur noch einen Zähler vor Jesenice. „Wir hatten in den letzten zwölf Tagen sechs Spiele, das zehrt an den Kräften. Die anderen Teams haben zwar dieselbe Anzahl an Spielen, aber sie müssen nicht die Tabellenführung verteidigen“, erklärt Gaudet die zuletzt magere Punkteausbeute. Nachdem das Team zwei Tage spielfrei hatte, erwartet sich der Kanadier eine „frischere“ Caps-Truppe: „Die Pause hat uns gut getan, trotzdem müssen wir uns steigern, wenn wir weiter ganz vorne bleiben wollen.“

Gutes Omen
Sorgen hatte der Erfolgscoach zuletzt mit Kelly Fairchild, der mit einer schweren Verkühlung kämpfte und Pascal Rheaume. Der Stanley-Cap ist nach langer Verletzungspause erst bei 70 Prozent seiner vollen Leistungskraft angelangt. Verteidiger Dan Bjornlie muss wegen seiner Muskelprobleme wieder pausieren. Gutes Omen: In den bisherigen zwei Saisonduellen gingen die Caps gegen die Grazer jeweils als Sieger (8:1 und 3:1) vom Eis. Vorsicht ist dennoch geboten: Die Grazer siegten zuletzt gegen die Innsbrucker Haie und Vizemeister Villach.

Nächste Seite: Salzburg - Alba Volan

Red Bulls Salzburg - Alba Volan (Fr., 19.15 Uhr)
Der EC Red Bull Salzburg scheint das Tief überwunden zu haben. Nach drei Siegen in Folge gastiert heute Alba Volán Székesfehér­vár im Volksgarten. Alles andere als zwei Punkte gegen das Schlusslicht der Liga (21 Pleiten in 23 Partien) wäre eine herbe Enttäuschung.

Salzburgs Coach Pierre ­Pagé warnt: „Die Ungarn haben in den letzten Partien gute Leistungen gezeigt. Sie haben in Laibach gewonnen, gegen Inns­bruck nur knapp verloren. Wir sind gewarnt.“

Ausfälle
Neben den Langzeitverletzten Pewal und Artursson fehlen Salzburg die beiden Stützen Welser und Royer. Letzterer muss nach der Prügeleinlage gegen Laibach mindestens ein Spiel pausieren. Welser bekommt nach der zweiten Spieldauerstrafe ebenfalls eine Auszeit.

Comeback
Auf dem Weg der Besserung befindet sich Frank Banham. Der 32-jährige Stürmer trainierte gestern zum ersten Mal nach seiner Adduktorenverletzung wieder mit dem Team. Der Einsatz des Kanadiers gegen Alba kommt wohl zu früh: „Ich habe zwar keine Schmerzen mehr, aber ich bin noch nicht ganz fit. Ungefähr zehn Prozent fehlen mir noch auf meine Normalform.“

Die Bullen sind nach der Verpflichtung von Johnson auf der Suche nach weiteren Verstärkungen. Pagé: „Wir suchen ständig. Namen nenne wir noch keine.“

Nächste Seite: KAC - Jesenice

KAC - Jesenice (Fr., 19.15 Uhr)
Der KAC startete mit vielen Vorschusslorbeeren in die Meisterschaft, das neuformierte Team blieb den Fans bisher fast alles schuldig. 13 Runden vor der Play-off-Phase ist der 28-fache österreichische Meister das schwächste österreichische Team. Nur Schlusslicht Alba Volan und Olimpija Laibach liegen hinter dem Team von Many Viveiros. Zudem gab es beim letzten Heimmatch gegen Olimpija mächtig Stunk mit den Fans, obwohl man klar mit 6:2 gewann.

Appell
Die Fanklubs zeigten sich aufgrund der bisherigen schwachen Leistungen ihres Teams während der 60 Minuten stumm. „Wir brauchen die Fans“, so KAC-Stürmer Christian Ban, „nur gemeinsam können wir Erfolg haben“.

Am Boden
Ban ist aufgrund der derzeitigen KAC-Situation am Boden: „Wenn man unten ist, läuft gar nichts.“ Heute und Sonntag können sich die Rotjacken mit zwei Heimsiegen wieder an die Top sechs ranpirschen, die nächsten Gegner Jesenice und Salzburg sind aber alles andere als Punkte­lieferanten. Ban bringt die derzeitige KAC-Tristesse auf dem Punkt: „Derzeit sind wir das schlechteste österreichische Team. Das ist eines Rekordmeisters nicht würdig. Es muss bergauf gehen.“

Nächste Seite: Laibach - Linz

Olimpija Laibach - Black Wings Linz (Fr., 19.15 Uhr)
Die Linzer, zuletzt souveräner Sieger in Wien, müssen diesmal zu ihrem Angstgegner. Gegen den Liganeuling aus Laibach gab es für die Black Wings heuer nicht viel zu holen. Eher das Gegenteil: Laibach rupfte die Black Wings zwei Mal ordentlich her.

Die Situation wird für die Linzer auch durch den neuen Coach der Slowenen nicht leichter. Seit Mike Posma das Sagen hat, geht es mit dem zu Saisonbeginn überraschend starken Team wieder steil bergauf. Der KAC wurde besiegt, gegen Meister Salzburg musste man sich auswärts nur hauchdünn geschlagen geben.

Die Auswärtstour der Oberösterreicher geht auch nach dem Gastspiel in Laibach weiter: Am Sonntag muss man noch beim Liga-Prügelknaben Alba Volan antreten - dort sollte ein Sieg auf jeden Fall drin sein.