Drogenermittlungen gegen Innsbruck-Crack

Eishockey

Drogenermittlungen gegen Innsbruck-Crack

Der Spieler der Haie soll Freunde mit Marihuana versorgt haben.

Mit Drogenvorwürfen sieht sich ein Stürmer des Innsbrucker Eishockey-Erstligisten HCI konfrontiert. Laut Donnerstagausgabe der Tiroler Tageszeitung (TT) soll der Spieler Marihuana an Freunde weitergegeben haben. Der Verein stellte den Verdächtigen am Donnerstag vom Training frei. Die Entscheidung gelte solange, bis der Sachverhalt geklärt sei.

Der Stürmer war Anfang Oktober einige Stunden in Verwahrungshaft, sei aber nach einem "umfangreichen Geständnis" wieder auf freiem Fuß. Stadtpolizeikommandant Martin Kirchler wollte dies auf APA-Anfrage "weder bestätigen noch dementieren".

Drogen beschlagnahmt
Im Zusammenhang mit dem aufgeflogenen Suchtgiftring sitzen drei Innsbrucker seit Oktober in Untersuchungshaft. Dem Trio werden massive Verstöße gegen das Suchtmittelgesetz vorgeworfen. So sollen zwei Verdächtige - Brüder im Alter von 22 bzw. 25 Jahren - seit 2009 mehr als zehn Kilo Marihuana und Tausende Ecstasy-Tabletten von der Schweiz nach Tirol geschmuggelt und vorwiegend in Innsbruck weiterverkauft haben. 500 Pillen und ein halbes Kilo Marihuana wurden von den Ermittlern beschlagnahmt.

Der dritte Lieferant setzte offenbar auf eine professionelle Plantage inklusive Beleuchtungs- und Bewässerungssystem sowie 50 Hanfpflanzen. Etwa 50 Marihuana- und Ecstasy-Käufer wurden von den Kriminalisten angezeigt.

Haie distanzieren sich
Der Verein HC TWK Innsbruck "Die Haie“ distanzierte sich in seiner Stellungnahme am Donnerstag "von jeglichen kriminellen Aktivitäten im Bezug auf Drogen". HCI-Vorstand Norbert Ried verwies auf die noch laufenden Ermittlungen. Aktivitäten mit Drogen würden "aufs Schärfste" verurteilt. Solange der Sachverhalt aber nicht restlos geklärt sei, gelte aber die Unschuldsvermutung.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×