Alle Transfers der österreichischen Clubs

EBEL-Saisonstart

Alle Transfers der österreichischen Clubs

Freitag startet die neue Eishockey-Saison. Hier gibt's alle Transfers.

Red Bull Salzburg (Trainer Pierre Page)
Saison 2010/11: Meister

Zugänge: Andreas Kristler (VSV), Daniel Erlich (CAN, Guelph Storm/OHL), Josh Tordjman (CAN, Houston Aeros/AHL), Jeremy Williams (CAN, Connecticut Whale/AHL), Ryan Kavanagh, Dave Labrecque (beide CAN, Shawinigan Cataractes/QMJHL), Johannes Bischofberger (Dornbirn), Chris Lawrence (CAN, Stockton Thunder/ECHL/Try-out), Markus Schlacher (Linz), Scott Gudmandson (CAN, University of Wisconsin/USA/Try-out), Giffen Nyren (CAN, Utah Grizzlies/ECHL/Try-out), Robbie Earl (USA, Minnesota Wild)
Abgänge: Reinhard Divis, Mario Fischer, Tyler Holst (alle Vienna Capitals), Thomas Koch (KAC), Andre Lakos (Kölner Haie), Marco Pewal (VSV), Daniel Mitterdorfer (Linz), Artion Konowalow (Graz), Johan Homberg (Sarpsborg/NOR), Shaun Heshka, Martin St. Pierre, Ryan Duncan, Patrick Maier (Graz 99ers)

KAC (Trainer Manny Viveiros)
Saison 2010/11: Vizemeister

Zu: Thomas Koch (RB Salzburg), John Lammers (CAN, HC Plzen/CZE)

Ab: Sean Brown, Mike Craig, Jeff Shantz

Vienna Capitals (Trainer Tommy Samuelsson/SWE)
Saison 2010/11: Halbfinale/Platz 3

Zu: Trainer Tommy Samuelsson (Färjestad, SWE), Reinhard Divis, Mario Fischer, Tyler Holst (alle RB Salzburg), Jon Insana (USA, Iserlohn Roosters/GER), Pat Kavanagh (CAN, Iserlohn Roosters), Wilhelm Lanz (VEU Feldkirch), Sebastian Stefaniszin (GER-AUT, Nürnberg Ice Tigers), Jonathan Ferland (CAN, VSV), Ross Lupaschek (CAN, Kölner Haie), Filip Gunnarsson (SWE, Färjestad)

Ab: Trainer Kevin Gaudet, Kevin Kraxner (Karriereende), Martin Ulmer (Lausanne), David Rodman (Oskarshamn/SWE), Jeremy Rebek (Belfast), Jürgen Penker (Nitra/SVK)

VSV (Trainer Mike Stewart)
Saison 2010/11: Halbfinale/Platz 4

Zu: Marco Pewal (Salzburg), Pierre Luc Sleigher (CAN, Bietigheim Steelers/GER), Nikolaus Hartl (Zell/See), Kyle Wanving (CAN, HK Poprad/SVK), Craig Weller (CAN, Cardiff Devils/GBR), Lynn Loyns (CAN, Val Pusteria/ITA), Marco Wieser (New Mexico Mustangs)

Ab: Michael Raffl (Leksands/SWE), Andreas Kristler (Salzburg), Gert Prohaska (Karriereende), Jonathan Ferland (CAN, Capitals), Mike Martin (Frederikshavn/DEN), Marco Zorec (VEU Feldkirch), Kevin Essmann (Dornbirn)

EHC Liwest Black Wings Linz (Trainer Rob Daum/neu)
Saison 2010/11: Viertelfinale/Platz 5

Zu: Trainer Rob Daum (CAN), Mike Ouellette (CAN, Graz 99ers), Rob Hisey (CAN, Bridgeport Sound Tigers/AHL), Daniel Mitterdorfer (Salzburg), Adrian Veideman (CAN, Iserlohn Roosters/GER)), Justin Kurtz (CAN, Bremerhaven/GER), Marcel Wolf, Patrick Spannring (beide Dornbirn), Brian Lebler (Elmira Jackals/ECHL), Michael Lebler (Iowa
College), Ralph Nachbaur (Davos U20), David Rassl (Zug U20/SUI), Curtis Murphy (CAN, Langnau/SUI), Danny Irmen (USA, HC Bozen/ITA)

Ab: Trainer Kim Collins, Rob Shearer, Brad Purdie, Reid Cashman, Rich Bronilla, Jason Ward, Markus Schlacher (Salzburg), Christian Haidinger (Bregenzerwald)

Graz 99ers (Trainer Mario Richer)
Saison 2010/11: Viertelfinale/Platz 6

Zu: Trainer Mario Richer (CAN, RB Salzburg Farmteam), Dustin van Ballegooie (CAN, SönderjyskE/DEN), Toni Dahlman (FIN, Wolfsburg), Brett Lysak (CAN, SönderjyskE), Rodi Short (CAN, Feldkirch), Kristof Reinthaler (Augsburg College/USA), Max Wilfan (ATSE Graz), Artiom Konowalow (RUS/AUT, Salzburg), Cole Jarrett (CAN, Tohoku Free Blades/JPN), Sebastien Bisaillon (CAN, Wheeling Nailers/ECHL), Guillaume Lefebvre (CAN, Bakersfield Condors/ECHL), Olivier Latendresse (CAN, Bietingheim  Steelers/GER), Zdenek Blatny (CZE, HK Trencin/SVK), Patrick Maier (Salzburg)

Ab: Trainer Bill Gilligan, Mike Ouellette (Linz), Chris Harand (Vienna Silver Caps), Stefan Herzog (Karriereende), Nick Kuiper (Belfast), Darcy Werenka, Jean-Philippe Pare (beide Rouen), Victor Lindgren (ATSE Graz), Florian Iberer (Dresden), Quinn Hancock (SönderjyskE)

Nächste Seite: Daten und Fakten zur neuen Saison

Clubs: Mit der Aufnahme von HC Znojmo (Znaim) nehmen nun elf Vereine aus fünf Ländern (Österreich, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Tschechien) teil.

Saison: Grunddurchgang (44 Runden, jeweils eine Mannschaft hat spielfrei) von 9. September bis 20. Jänner 2012. Zwischenrunde von 22. Jänner bis 14. Februar: Die besten sechs Mannschaften des Grunddurchgangs spielen in einer Platzierungsrunde und starten mit Bonuspunkten (4-3-2-1-0-0), die Mannschaften auf den Rängen sieben bis elf (Bonuspunkte 3-2-1-0-0) spielen um die zwei restlichen Plätze im Viertelfinale. Es werden insgesamt zwischen 298 und 319 Spiele ausgetragen.

Play-off: Wird im "best-of-seven"-Modus ausgetragen. Die Liga wird frühestens am 29. März und spätestens am 5. April entschieden.

Beginnzeiten: Am Sonntag starten die Spiele eine halbe Stunde früher als bisher, also um 17.30 Uhr. Wochentags ist die Beginnzeit gleich geblieben (19.15), außer in der Finalserie (nun 20.30 wochentags).

Farmteams:
Drei Clubs stellen Farmteams (KAC, Vienna Capitals, Linz) in der neuen Nationalliga. Einsatzbeschränkungen für U24-Spieler zwischen EBEL-Mannschaft und Farmteam gibt es nicht.

Schiedsrichter: Möglichst viele Spiele werden von einem vierköpfigen Schiedsrichter-Team (zwei Headschiedsrichter, zwei Linesman) geleitet.

Coach für die Schiedsrichter: Um die Arbeit der zuletzt heftig kritisierten Schiedsrichter auf professionelle Beine zu stellen, wurde ein Fachmann aus der NHL engagiert. Lyle Seitz, der in der NHL in 18 Jahren 679 Spiele geleitet hat, wurde als Chefcoach der Schiedsrichter verpflichtet. Seitz kümmert sich um Teamwork, Professionalität, Fortbildung, Vorbereitung und Analyse der Spiele.

Fernsehen: ServusTV ist wieder der TV-Sender. ServusTV wird zusätzlich zu den bisher schon eingesetzten 15 Kameras mit Übertor-und Strafbankkameras übertragen. Neben einigen mit Mikros ausgestatteten Spielern ("Cable-Guys") werden Mikrofone auch bei den Spielerbänken und den Toren installiert. Im Vorjahr hat ServusTV 44 Spiele live übertragen und dazu 26 Magazin-Sendungen ausgestrahlt. Mit 150 Stunden Berichterstattung kam der Salzburger Sender auf rund 1,3 Mio. Zusehern (davon nach eigenen Angeben ein Drittel weiblich) und in der Finalserie auf einen Marktanteil von fast zehn Prozent. Livespiele gibt es zudem auch wieder im Internet auf LaolaTV.

Zuschauer: In der vergangenen Saison sind 1,098 Mio. Zuschauer in die Hallen geströmt und haben damit für einen neuen Rekord gesorgt. Das bedeutete eine Steigerung gegenüber der Saison davor um 4,4 Prozent.