Finnischer Coach zerstört WM-Pokal

Eishockey-Weltmeister

Finnischer Coach zerstört WM-Pokal

Finnischer Co-Trainer stürzt am Flughafen betrunken auf den Eishockey-WM-Pokal.

Mehr als 50.000 Finnen haben die frischgebackenen Eishockey-Weltmeister bei der Rückkehr in Helsinki gefeiert. Finnland hatte am Sonntag in Bratislava den Nachbarn und Erzrivalen Schweden im WM-Finale klar mit 6:1 vom Eis gefegt und damit den ersten WM-Titel seit 16 Jahren sowie den insgesamt zweiten erobert.

Sturzbetrunkener Co-Trainer
Einer hatte dabei zu heftig gefeiert: Co-Trainer Petri Matikainen musste beim Verlassen des Flugzeugs bereits gestützt werden. Das peinliche Hoppala passierte aber trotzdem: Ausgerechnet am roten Teppich verlor Matikainen die Kontrolle und stürzte - genau auf den WM-Pokal. Matikainen bekam davon nicht viel mit, blieb sturzbetrunken einfach liegen und begann, seinen Rausch auszuschlafen...



Zigtausend Fans feiern
Auf dem Marktplatz der Hauptstadt wurden die "Löwen", wie die Finnen ihr Eishockeyteam nennen, trotzdem von einem riesigen blau-weißen Fahnenmeer begrüßt. In der Nacht hatten bereits rund 100.000 Fans den Gewinn der Eishockey-WM schon begeistert in den Straßen gefeiert. In allen größeren finnischen Städten versammelten sich sofort nach dem Finalsieg große Menschenmengen auf zentralen Plätzen oder bildeten Autokorsos.


Allein in Helsinki waren nach Polizeischätzungen trotz nächtlicher Kälte mehrere zehntausend Menschen mit den blau-weißen finnischen Flaggen und reichlich Alkohol unterwegs. Die Hauptstraße Mannerheimintie war bis in die frühen Morgenstunden verstopft. Es habe einige Sachschäden gegeben, aber "weniger als an einem normalen Samstagabend", hieß es weiter.