Gegen Graz: Caps im 2. Spiel souverän 4:1

EBEL Playoffs

Gegen Graz: Caps im 2. Spiel souverän 4:1

Die Wiener führen nun in der Best-of-Seven-Serie mit 2:0.

Die Vienna Capitals haben auch das zweite Match im Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gegen die Graz 99ers gewonnen. Gegen die Steirer kamen die Gäste in der Eishalle Liebenau vor 2.350 Zuschauern zu einem 4:1-(3:0,1:1,0:0)-Erfolg. Damit führen die Capitals nach zwei Spielen der best-of-Seven-Serie bereits mit 2:0.

Beim 4:2-Sieg der Capitals im ersten Viertelfinale am Sonntag in Wien waren die 99ers noch in Führung gegangen. Im zweiten Match in Graz ließen die Favoriten aus Wien nichts anbrennen und zogen gleich im ersten Drittel mit 3:0 davon. Zweimal traf Stürmer-Ass Gratton, das 3:0 erzielte Dolezal Sekunden vor der ersten Pausensirene. Einzige Ausbeute der Grazer: Tremblay traf im Powerplay die Stange (18.).

Im Mitteldrittel drängten die Gastgeber zwar vehement auf den Anschlusstreffer, das Tor gelang aber erneut den Capitals - 4:0 durch Pinter in der 30. Minute. Das erste und einzige Tor der Grazer erzielte an diesem Abend Verteidiger Tremblay nach 36 Minuten. Im Schlussdrittel, in dem kein weiterer Treffer fiel, ließen die 99ers sogar 1:33 Minuten in 5:3-Überlegenheit ungenutzt. Das dritte Spiel der Serie steigt Donnerstag in Wien.

Graz 99ers - Vienna Capitals 1:4 (0:3,1:1,0:0)
Eishalle Liebenau, 2.350, SR Dremelj.
Tore: Werenka (36.) bzw. Gratton (3., 8./PP), Dolezal (20.), Pinter (30./PP)
Strafminuten: 18 bzw. 22
Stand in der Serie: 0:2

Seite 2: Linz nach 0:3 gegen VSV vor dem Aus

Linz nach 0:3 gegen VSV vor dem Aus

Vizemeister Black Wings Linz ist bereits nach zwei Viertelfinal-Spielen der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gegen den VSV schwer in Bedrängnis. Die Linzer mussten sich den Kärntnern zu Hause mit 0:3 (0:2,0:1,0:0) geschlagen geben und liegen in der "best of seven"-Serie mit 0:2 zurück. Wie schon zum Auftakt des Play-offs am Sonntag (0:3) gelang den Black Wings nicht einmal ein Treffer. Das dritte Spiel steigt am Donnerstag in Villach.

Für den VSV war es erst das zweite "Shutout" der gesamten Saison - und das ausgerechnet im zweiten Play-off-Spiel. Waren die Linzer in der ersten Begegnung aber noch chancenlos gewesen, so scheiterten sie neben VSV-Goalie Bernhard Starkbaum diesmal vor allem an der eigenen Chancenauswertung. Die Villacher waren aber nicht nur die kaltschnäuzigere, sondern auch die aktivere Mannschaft.

Kapitän Jonathan Ferland brachte den VSV bereits nach 30 Sekunden in Führung, Verteidiger Gerhard Unterluggauer sorgte mit einem Doppelpack für klare Verhältnisse (16., 34.). Den Linzern verhalf auch ein Antreten ihrer angeschlagenen Legionäre Jason Ward und Aaron MacKenzie nicht zu einem Torerfolg. Dabei hatten die Black Wings zuvor neun ihrer zehn vergangenen Heimspiele gewonnen.

Black Wings Linz - VSV 0:3 (0:2,0:1,0:0)
Linzer Eishalle, 3.600 Zuschauer, SR Gebei/Hascher
Tore: Ferland (1.), Unterluggauer (16., 34.).
Strafminuten: 16 + 10 Ward bzw. 22.
Stand in der Serie: 0:2

Seite 3: Souveräner Sieg von Meister Salzburg in Ljubljana

Souveräner Sieg von Meister Salzburg in Ljubljana

Eishockey-Meister Red Bull Salzburg hat in der EBEL-Viertelfinalserie gegen Olimpija Ljubljana auf 2:0 gestellt. Die Mozartstädter setzten sich am Dienstag in Slowenien ohne Probleme mit 5:1 (2:0,2:0,1:1) durch und haben am Donnerstag die Chance, mit einem Heimsieg die Weichen endgültig auf Semifinal-Aufstieg zu stellen.

Duncan (6.) und Heinrich (19.) sorgten schon im ersten Drittel für einen komfortablen Vorsprung, spätestens nach den Treffern von Pewal (25./SH) und Puschnik (38.) war die Partie gelaufen. Pewal (44.) erhöhte auf 5:0, den Laibachern gelang in der 58. Minute nur noch der Ehrentreffer durch Hocevar. In der ersten Partie am vergangenen Sonntag hatten sich die Salzburger erst nach Verlängerung durchgesetzt.

Olimpija Ljubljana - Red Bull Salzburg 1:5 (0:2,0:2,1:1)
Ljubljana, 3.500, SR Cervenak
Tore: Hocevar (58.) bzw. Duncan (6.), Heinrich (19.), Pewal (25./SH, 44.), Puschnik (38.) Strafminuten: 18 + Groznik 20, Hocevar, Cvetek, Vedlin je 10 bzw. 18 + Bois 20, Abid 10 Stand in der Serie: 0:2


Seite 4: KAC siegte in Zagreb

KAC siegte in Zagreb

Grunddurchgangssieger KAC hat sich auch im zweiten Spiel der "best of seven"-Viertelfinalserie gegen Medvescak Zagreb zu einem Erfolg gemüht. Die Kärntner, das mit Abstand beste Team der regulären Saison in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL), verwandelten am Dienstag vor 7.000 Zuschauern in Zagreb einen Rückstand noch in einen 3:2-Sieg. Das war ihnen am Sonntag bereits zu Hause gelungen. Der KAC führt damit in der Serie mit 2:0.

Dabei waren die Kroaten dank Toren von Guidarelli (13./PP) und Day (24.) lange Zeit mit 2:1 in Front gelegen. Im Schlussdrittel drehten Thomas Hundertpfund (48.) und Christoph Brandner in Überzahl (56.) die Partie. Routinier Brandner hatte die Klagenfurter bereits in der dritten Minute in Führung gebracht. Das dritte Spiel steigt am Donnerstag (19.15 Uhr) erneut in Klagenfurt.

Medvescak Zagreb - KAC 2:3 (1:1,1:0,0:2)
Dom sportova, 7.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Jelinek/Oswald
Tore: Guidarelli (13./PP), Day (24.) bzw. Brandner (3., 56./PP), Hundertpfund (48.) Strafminuten: 14 bzw. 18.
Stand in der Serie: 0:2