Michael Grabner (l.) wartet auf seinen nächsten Einsatz

Eishockey

Grabner erhielt 3-Jahres-Vertrag bei Vancouver Canucks

Der Kärntner Michael Grabner unterschrieb einen 3-Jahres-Vertrag beim NHL-Klub Vancouver Canucks.

Neben Thomas Vanek (Buffalo Sabres) und Thomas Pöck (New York Rangers) darf sich ein weiterer Österreicher Chancen auf Einsätze in der am kommenden Mittwoch beginnenden Saison der stärksten Eishockey-Liga der Welt machen. Der erst 18-jährige Kärntner Michael Grabner hat in der Vorwoche einen 3-Jahres-Vertrag beim NHL-Klub Vancouver Canucks unterschrieben, gab am Donnerstag sein Manager Patrick Pilloni bekannt.

Einladung ins NHL-Camp
Grabner eilt im Jahr 2006 von einem Höhepunkt zum nächsten. Der pfeilschnelle Stürmer wurde vergangenen Juni drei Jahre nach Vanek (als Nummer 5) als erst zweiter Österreicher in der ersten Runde (als Nummer 14) von den Canucks gedraftet. Mit starken Leistungen im Rookie-Camp von Vancouver machte er Cheftrainer Alain Vigneault auf sich aufmerksam und wurde ins NHL-Camp eingeladen, wo er sich mit Canucks-Kapitän Markus Näslund ein Zimmer teilt. Auch im NHL-Camp überzeugte der Villacher, der gleich in seinem ersten NHL-Testspiel einen Treffer erzielte.

Geburtstagsgeschenk
Der Lohn ist ein Millionen Dollar-Vertrag über drei Jahre. Grabner erhielt laut Pilloni für die Unterschrift 265.000 Dollar und je 765.000 für drei Jahre, falls er in der NHL spielt. Ob das Stürmertalent am 5. Oktober, seinem 19. Geburtstag, beim ersten Saisonspiel der Canucks in Detroit gegen die Red Wings dabei sein wird, steht mit der Vertragsunterzeichnung aber nicht fest.

Vancouver kann Grabner für zehn Spiele in der NHL einsetzen und dann entscheiden, ob er die Saison weiter bei den Profis bleibt oder zurück zu seinem bisherigen Klub Spokane Chiefs in die kanadischen Junioren-Liga CHL geschickt wird.

„Ein Highlight nach dem anderen“
"Es ist auch für ihn überraschend, dass er so lange dabei ist und auch schon unterschrieben hat. Es gibt für ihn ein Highlight nach dem anderen" , meinte Pilloni. Ob Grabner noch im Oktober als fünfter ÖEHV-Spieler nach Reinhard Divis (St. Louis Blues), Christoph Brandner (Minnesota Wild) Pöck und Vanek in der NHL zum Einsatz kommt, konnte aber auch sein Manager nicht sagen. "Ich glaube fast, dass sie ihn vorerst oben behalten. Aber ich gehe davon aus, dass er dann nach Spokane muss. Für seine Entwicklung wäre es fast besser", so Pilloni.