salzburg_gepa

EBEL

Jesenice besiegt Meister Salzburg 5:0

Pleite für Salzburg: Der Meister unterlag Jesenice mit 0:5. Capitols besiegen Laibach 2:1 n. P.

Jesenice - Red Bulls Salzburg 5:0
Der HK Acroni Jesenice bleibt eine Heimmacht. In der 15. Runde der Erste-Bank-Eishockey-Liga fertigten die Slowenen Red Bull Salzburg am Dienstag mit 5:0 (1:0,0:0,4:0) ab, feierten ausgerechnet gegen den Meister den achten Sieg in Serie und sind vor eigenem Publikum weiter ungeschlagen. Die Entscheidung fiel allerdings erst in einem turbulenten Schlussdrittel. Für Salzburg war es die höchste Saisonniederlage.

Salzburg hielt die Partie allerdings lange offen. Zwar gingen die Gastgeber dank eines Treffers von Verteidiger Jurij Golicic nach zehn Minuten in Führung, waren von einer Vorentscheidung aber lange Zeit entfernt. Ein Umstand, den Salzburg ebenso wie drei Powerplays in den ersten beiden Dritteln allerdings nicht zu nutzen vermochte.

Im dritten Spielabschnitt rächte sich das, die Slowenen erhöhten durch Tomi Hafner auf 2:0 (44.) und waren endgültig auf der Siegerstraße angelangt. Binnen 73 Sekunden führten die Stahlstädter mit einem Doppelpack durch Golicic und Anze Terlikar (48. bzw. 49.) die Vorentscheidung herbei. Nachdem ein offensichtlich frustrierter Matthias Trattnig wegen eines Checks gegen den Kopf für 12 Minuten und damit bis zum Spielende "kaltgestellt" wurde, machte Boris Pretnar mit einem Powerplay-Treffer in der 54. Minute den Endstand von 5:0 perfekt.

Während Salzburg nun den Anschluss an die Top-Drei etwas verloren hat, bildet Jesenice dank des klaren Erfolgs gemeinsam mit den Vienna Capitals weiter die Speerspitze der Liga. Jesenice-Schlussmann Robert Kristan durfte zudem sein zweites Shut Out bejubeln.

HK Acroni Jesenice - Red Bull Salzburg 5:0 (1:0,0:0,4:0)
Hala Tivoli, 2.500 Zuschauer, SR Gebei
Tore: Golicic (10., 49.), Hafner (44.), Terlikar (48./SH), Pretnar (54./PP)
Strafminuten: 12 bzw. 8 plus 10 Disziplinar Trattnig

Nächste Seite: Capitals vs. Laibach: 2:1 n.P.

Vienna Capitals - Laibach 2:1 n.P.
Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge haben die Vienna Capitals in der Erste Bank Eishockey Liga wieder gewonnen und die Tabellenführung behauptet. Beim 2:1 (1:0,0:0,0:1/0:0/1:0)-Erfolg am Dienstagabend gegen Olimpija Laibach mussten die Wiener allerdings trotz drückender Überlegenheit ins Penaltyschießen, setzten sich dort aber erstmals in dieser Saison durch.

Laibach ging gut eingestellt in das Duell mit dem Tabellenführer und hatte zu Beginn auch einige Chancen. Es trafen aber die Wiener, Fox (5.) verwertete die erste Möglichkeit zur Führung. Danach scheiterten die Capitals immer wieder am Laibacher Abwehrblock und dem glänzend eingestellten Gäste-Torhüter Westlund.

Westlund hielt gegen dominante Capitals mehrmals ausgezeichnet und die Laibacher in der Partie, die durch Hocevars Powerplay-Treffer in der 54. Minute entgegen dem Spielverlauf den Ausgleich erzielten und damit die Verlängerung erzwangen. Nach der ereignislosen Overtime verwertete Rodman den entscheidenden Penalty und sicherte den Caps den Sieg. Nach vier verlorenen Penaltyschießen gewannen die Wiener damit erstmals in dieser Saison in diesem Shootout.

EV Vienna Capitals - HK Olimpija Laibach 2:1 n.P. (1:0,0:0,0:1/0:0/1:0)
Wien, 3.200, SR Tschebull
Tore: Fox (5.), Rodman (entscheidender Penalty) bzw. Hocevar (54./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 18 plus 10 Disziplinar Groznik

Nächste Seite: Graz vs. Villach 3:1

Graz 99ers - VSV 3:1
Die Steirer starten vor 3.000 Fans in der Liebenauer Eishalle furios, einem Stangenschuss folgte schon in der zweiten Minute der Führungstreffer durch US-Legionär Coleman. Auch danach blieben die Grazer am Drücker, VSV-Stürmer Bousquet (13.) gelang aber der Ausgleich. Durch das Tor beflügelt kamen die Kärntner besser ins Spiel und drückten vehement auf den zweiten Treffer, den Graz-Schlussmann Dalpiaz mit einige guten Paraden aber zu verhindern wusste.

Entgegen dem Spielverlauf schoss Stuart (32.) die 99ers Mitte des zweiten Drittels aus einem Konter abermals in Führung. In den verbleibenden Minuten des Mittelabschnitts übernahm dann wieder die Heimmannschaft das Kommando. Im ausgeglichenen Schlussdrittel besorgte dann Jan (51.) im Powerplay für klare Verhältnisse zugunsten der Grazer.

Graz 99ers - EC Villacher SV 3:1 (1:1,1:0,1:0)
Eishalle Liebenau, 3.000, SR Trilar
Tore: Coleman (2.), Stuart (33.), Jan (51./PP) bzw. Bousquet (13.)
Strafminuten: 8 bzw. 8

Nächste Seite: Linz vs. Szekesfehervar 4:2

Black Wings Linz - Alba Volan 4:2
Die Black Wings Linz haben am Dienstagabend den erwarteten Pflichtsieg in der Erste Bank Eishockey Liga gegen das sieglose Tabellenschlusslicht Alba Volan Szekesfehervar gefeiert. Die Oberösterreicher hatten beim 4:2-Erfolg aber einige Mühe mit dem ungarischen Außenseiter.

Linz war in diesem Spiel zwar die überlegene Mannschaft, Szekesfehervar aber immer wieder über Konter gefährlich. Die Black Wings erspielten zwar einige Chancen, agierten vor dem Tor aber kläglich. Als Philipp Lukas in der 37. Minute im Powerplay endlich der Ausgleich zum 1:1 gelungen war, gerieten die Linzer im Gegenzug durch Benk (39.) erneut in Rückstand.

Ein Triplepack innerhalb weniger Sekunden brachte die motiviert in den Schlussabschnitt gestarteten Linzer aber doch noch auf die Siegerstraße. Shearer (44.) glich aus, Baumgartner (45.) und David (46.) scorten in Windeseile. Szekesfehervar konnte danach nicht mehr zusetzen.

EHC LIWEST Linz - Alba Volan Szekesfehervar 4:2 (0:1,1:1,3:0)
Linz, 2.200, SR Schimm
Tore: Lukas (37./PP), Shearer (44.), Baumgartner (45.), David (46.) bzw. Gosselin (17.), Benk (39./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 8

Nächste Seite: KAC vs. Innsbruck 4:3

KAC - HC Innsbruck 4:3
Der KAC hat mit einem in letzter Minute sichergestellten 4:3-Sieg gegen Innsbruck seine gute Serie in der EBEL verlängert. Der als Mann für besondere Tore geholte Mike Craig stellte 58 Sekunden vor Schluss mit seinem ersten Tor für die Kärntner den Sieg sicher, der gleichbedeutend mit neun Punkten aus den vergangenen fünf Spielen war.

Die Innsbrucker waren ein mehr als ebenbürtiger Gegner und gingen nach nur 71 Sekunden sogar mit 1:0 in Führung. Danach gelang ihnen immer der Ausgleich, wobei KAC-Tormann Enzenhofer beim 3:3 kräftig mithalf, indem er den Puck aus der Hand fallen ließ. Aber dann kam der große Auftritt von Craig, der nach schönem Pass von Rebek 58 Sekunden vor dem Ende den KAC endgültig zum Sieg schoss.

KAC - HC TWK Innsbruck 4:3 (1:1,2:1,1:1)
Klagenfurter Stadthalle, 3.600, Dremelj
Tore: Reichel (6.), Rebek (26./PP), Hager (40./SH), Craig (60.) bzw. Lindner (2.), Darby (32./PP), Müller (47.)
Strafminuten: 16 bzw. 8 sowie 10 plus Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Larocque