jesenice salzburg

Überraschung

Jesenice besiegt Salzburg

Red Bulls Salzburg in der Meisterschaft nach wie vor alles andere als souverän: 3:4-Niederlage (n.P.) bei Jesenice ausgefasst.

Die Red Bulls Salzburg haben sich am Mittwochabend im Nachtragsspiel der 9. Runde zur Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) dem HK Acroni Jesenice knapp geschlagen geben müssen. Die Mozart-Städter mussten vor 2.000 Zusehern trotz eines Koch-Hattricks im Penaltyschießen die dritte Saisonniederlage hinnehmen und blieben nach dem 3:4 (2:2,0:1,1:0/0:0 - 0:1) Tabellen-Dritter.

Zuerst hui, dann pfui
Die Salzburger begannen stark und gingen nach Zuspiel von Matthias Trattnig durch Thomas Koch (11.) verdient in Führung. Der Ex-Schweden-Legionär war es auch, der im Powerplay den zweiten Treffer (13.) für die Bullen erzielte. In der Folge brachten sich die Salzburger durch unnötige Strafen um die Früchte des Erfolgs. Jesenices Stürmer Gregor Polincic (16.) und Marcel Rodman (20.) stellten jeweils im Powerplay auf 2:2.

Das zweite Drittel war von vielen Strafen auf beiden Seiten geprägt. In der 39. Minute gingen die Gastgeber durch Topscorer Aaron Fox erstmals in Führung. Die Red Bulls waren im Mitteldrittel nicht in der Lage, ihre Überlegenheit (12:6 Torschüsse) auszunützen. Im Schlussabschnitt gelang dem Vizemeister wiederum im Powerplay durch den Kärntner Thomas Koch der Ausgleich zum 3:3 (42.). In der regulären Spielzeit und der Verlängerung fiel dann kein weiterer Treffer.

Penaltyschießen entscheidet
Im Penaltyschießen setzten sich die Slowenen schließlich mit 1:0 durch, Marcel Rodman verwandelte als Einziger seinen Versuch.

HK Acroni Jesenice - EC Red Bulls Salzburg 4:3 n.P (2:2,1:0,0:1/0:0 - 1:0)
Jesenice, 2.000, SR Hass.
Tore: Poloncic (16./PP), Rodman (20./PP und entscheidender Penalty), Fox (39.) bzw. Koch (11, 13./PP, 42./PP)