Kanada souverän in die Zwischenrunde

A-WM

Kanada souverän in die Zwischenrunde

WM-Gastgeber fertigt Lettland mit 7:0 ab. Auch andere Favorits locker weiter.

Ein von Rekordweltmeister und Titelverteidiger Kanada angeführtes Quintett hat am Sonntag bei der Eishockey-WM in Quebec und Halifax bereits nach der zweiten Runde der Gruppenphase den Aufstieg in die Zwischenrunde fixiert. Neben Gastgeber Kanada, das Lettland mit 7:0 abfertigte, schafften auch die USA (5:1 gegen Slowenien), Russland und Tschechien (5:4-Sieg der Russen nach Verlängerung) und Dänemark (6:2 gegen Italien) den Aufstieg. Italien muss dagegen in der Relegation gegen den Abstieg kämpfen.

Prestigeduell
Kanada und die USA haben sich in Halifax in Gruppe B für das Nordamerika-Duell am Dienstag warm geschossen. Bei den Kanadiern glänzt bisher die Angriffsreihe mit Dany Heatley und Rick Nash, die 2004 beziehungsweise 2005 (in Wien) WM-Torschützenkönige waren. Heatley erzielte gegen Lettland schon sein viertes Turnier-Tor, bereitete drei Treffer vor und löste damit seinen Teammanager Steve Yzerman als erfolgreichsten WM-Scorer der Kanadier ab. Der Stürmerstar der Ottawa Senators hält nun bei 40 WM-Punkten. Nash gelangen seine beiden ersten Treffer. Ryan Getzlaf ergänzt den bisher gefährlichsten Sturm des Turniers.

Bei den USA spielte sich am Sonntag Jungstar Phil Kessel erstmals in den Vordergrund. Der 20-jährige NHL-Stürmer der Boston Bruins war mit drei Toren (27., 33., 50.) Matchwinner gegen Slowenien. Der erst 19-jährige Pat Kane von den Chicago Blackhawks, die Nummer eins im NHL-Draft 2007, hatte das US-Team mit seinem zweiten WM-Tor in Führung gebracht. Für die Slowenen war wie schon gegen Kanada ihr NHL-Star Anze Kopitar (37.) von den Los Angeles Kings erfolgreich. Slowenen und Letten kämpfen am Dienstag um den vorzeitigen Klassenverbleib.

Tschechen geben Punkt ab
Die Tschechen ärgerten sich nach dem besten Spiel des Auftakt-Wochenendes zwar über das 4:5 (2:2,1:1,1:1,0:1) nach Verlängerung gegen den Erzrivalen Russland, der Punktgewinn genügte letztlich aber dank Italiens zweiter Niederlage schon zum Weiterkommen. Dagegen bangt Russland um Torhüter Alexej Jeremenko, der im zweiten Drittel nach einem Zusammenprall verletzt vom Eis musste. Laut Coach Wjatscheslaw Bykow verletzte sich der Schlussmann am Knie. Eine genaue Diagnose konnte Bykow aber noch nicht anbieten.

Drei Treffer von Patrik Elias (New Jersey Devils) waren für die Tschechen zu wenig. Alexej Morosow von Europacupsieger Bars Kasan fixierte in der 64. Minute den Sieg der Russen, die seit 15 Jahren auf WM-Gold warten.

Dänen schlagen Italiener
Danach jubelten die dänischen Fans in Quebec über die vorzeitige Qualifikation für die WM 2009 in der Schweiz. Morten Green (4.), Kim Staal (9.), Jannik Hansen (11.) und Daniel Nielsen (24.) trafen frühzeitig gegen die anfangs desolaten Italiener, die durch Jason Cirone (38.) und Nicola Fontanive (48.) herankamen. Jesper Damgaard (51.) und Kaspar Degn (57.) machten für die Dänen aber alles klar.