caps linz

EBEL

Linzer schlagen in Wien zu

Black Wings bleiben Angstgegner der Capitals: Ex-Coach Boni entführt wieder zwei Punkte aus der Hauptstadt. Graz ringt VSV nieder.

Vienna Capitals - Black Wings Linz 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)
Die Black Wings Linz haben in der Erste Bank Eishockey Liga auch das dritte Saisonduell mit Tabellenführer Vienna Capitals gewonnen. Am Dienstagabend siegten die Oberösterreicher in Wien 4:1 (0:1,2:0,2:0) und rückten damit in der Tabelle bis auf vier Punkte an die Caps heran.

Die Linzer gingen von Anfang an engagiert in das Spiel und ließen sich auch nicht durch den Führungstreffer von Aaron Fox (17.) beeindrucken. Gregor Baumgartner (30.) und Gerd Gruber (39.) schossen die Black Wings in Führung. Im Schlussdrittel machten erneut Baumgartner (42.) und Daniel Oberkofler (44.) früh alles klar.

Die Capitals spielten zwar gefällig und bemüht, scheiterten aber immer wieder an der starken Abwehr der Oberösterreicher und am umsichtig agierenden Schlussmann Jürgen Penker.

EV Vienna Capitals - EHC LIWEST Linz 1:4 (1:0,0:2,0:2)
Wien, 1.900, SR Gebei
Tore: Fox (17.) bzw. Baumgartner (30.,42.), Gruber (39.), Oberkofler (44.)
Strafminuten: 2 plus 10 Disziplinar Lakos bzw. 4 plus 10 Disziplinar Lukas

Nächste Seite: Red Bulls Salzburg - Olimpija Laibach

Red Bulls Salzburg - Olimpija Laibach 2:1 (2:0,0:0,0:1)
Red Bull Salzburg hat am Dienstagabend Olimpija Laibach in einer zerfahrenen Partie 2:1 besiegt und den Aufwärtstrend in der Erste Bank Eishockey Liga fortgesetzt. Überschattet wurde das Spiel von einer Massenkeilerei im ersten Drittel, in dem die Schiedsrichter insgesamt 133 Strafminuten verteilten.

Salzburg schien nach frühen Toren von Douglas Lynch (6.) und Thomas Koch (9.) auf einen sicheren Sieg zuzusteuern. In der 17. Minute gerieten sich aber der Laibacher Greg Kuznik und der Salzburger Daniel Welser in die Haare. Die Rauferei wuchs sich immer mehr zu einer Massenschlägerei aus. Schließlich wurden Kuznik, Raffaele Intranuovo und Welser mit Spieldauerdisziplinarstrafen belegt, Bostjan Groznik und Remi Royer fasten Matchstrafen aus.

Danach verlor die Partie an Fahrt, Salzburg konnte nicht zusetzen. Tomaz Vnuk machte es mit dem Anschlusstreffer zu Beginn des dritten Drittels (42.) noch einmal spannend. Die Slowenen nahmen in der Schlussminute Tormann Alex Westlund vom Eis, der Ausgleich gelang ihnen aber nicht mehr.

EC Red Bull Salzburg - HDD Olimpija Laibach 2:1 (2:0,0:0,0:1)
Salzburg, 2.000, SR Winter
Tore: Lynch (6.), Koch (9./PP) bzw. Vnuk (42.)
Strafminuten: 17 plus Spieldauer Welser plus Matchstrafe Royer bzw. 20 plus Spieldauer Intranuovo, Kuznik plus Matchstrafe Groznik

Nächste Seite: Graz 99ers - VSV

Graz 99ers - VSV 4:3 (1:2,1:0,2:1)
Die Graz 99ers haben nach einem 4:3-(1:2,1:0,2:1)-Heimsieg im direkten Duell mit Tabellennachbar VSV am Dienstagabend den sechsten Tabellenrang in der EBEL erobert. Vor 2.000 Zuschauern in Graz war Iob mit zwei Treffern im Schlussdrittel Matchwinner für die Steirer. In den drei Saisonspielen zwischen den beiden Teams haben sich damit jeweils die Hausherren durchgesetzt. Dank den beiden Siegen liegen die 99ers nun vor den punktgleichen Kärntnern.

Nachdem Lange sein Team praktisch aus dem ersten Angriff in Führung gebracht hatte, verabsäumten es die Steirer, ihre Chancen zu nutzen. Die Gäste aus der Drau-Stadt zeigten sich hingegen effektiver. Lanzinger (12.) und Kromp (13.) drehten die Partie innerhalb von zwei Minuten. Im Mitteldrittel sorgte Washburn (26.) für die nun haushoch überlegenen 99ers für den 2:2-Ausgleich.

Beide Mannschaften suchten im Schluss-Drittel die Entscheidung. Viele Chancen blieben ungenutzt, in den letzten Spielminuten überschlugen sich jedoch die Ereignisse. Nach dem 3:2 durch Iob (53.) traf im Gegenzug Peintner (56.), der Italo-Kanadier besorgte jedoch nur 48 Sekunden später das Siegtor für die Grazer.

Graz 99ers - VSV 4:3 (1:2,1:0,2:1)
Graz, 2.000, SR Trilar
Tore: Lange (1.), Washburn (26.), Iob (53., 57.) bzw. Lanzinger (12.), Kromp (13.), Peintner (56.)
Strafminuten: 6 bzw. 8

Nächste Seite: HC Innsbruck - KAC

HC Innsbruck - KAC 5:3 (3:1, 0:1, 2:1)
Die Innsbrucker Haie haben gegen den KAC ihre Heimstärke voll genutzt und am Dienstagabend im elften Spiel in der Heimarena den zehnten Sieg gefeiert. Die Tiroler bezwangen die Klagenfurter glücklich mit 5:3, hatten aber mehr Mühe als erwartet. Die Reisestrapazen der letzten zwölf Tage (unter anderem zweimal in Ungarn, einmal in Slowenien) merkte man den Tirolern eindeutig an.

Bereits in der 3. Minute "bissen" die Innsbrucker Haie aber trotzdem erstmals zu: Ofner nutzte einen Abwehrfehler Enzenhofers zur frühen Führung. Nach den Treffern von Pewal (10.) und 35 Sekunden später von Razingar zum 3:0 drohte den Klagenfurtern gar ein Debakel. Doch der Treffer zum 3:1 durch Hager (14.) brachte die Gäste wieder ins Spiel.

Im zweiten Drittel waren die Haie völlig zahnlos, der KAC dominierte klar, konnte aber einige große Chancen nicht nützen. Den Gästen gelang durch Harand in einer 5:3-Überlegenheit nur der Anschlusstreffer zum 3:2. Die Vorentscheidung fiel schließlich 15 Sekunden nach Beginn des Schlussabschnitts: Nach einer tollen Aktion von Darby brachte Mäkinen die Innsbrucker wieder mit 4:2 in Front. In der 51. Minute gelang Valicevic mit dem 4:3 den KAC wieder heranzubringen, ehe 26 Sekunden vor Schluss Dagenais mit einem Empty-Net-Goal den Endstand fixierte.

HC TWK Innsbruck - EC KAC 5:3 (3:1,0:1,2:1)
Tiroler Wasserkraftarena, 2.800, Berneker
Tore: Ofner (3.), Martin Pewal (10.), Razingar (11.), Mäkinen (41.), Dagenais (60./EN) bzw. Hager (14.), Harand (32./PP), Valicevic (51)
Strafminuten: 14 plus 10 Disziplinar Hohenberger bzw 12

Nächste Seite: Jesenice - Alba Volan

Jesenice - Alba Volan 4:1 (0:0,4:0,0:1)
Die Ungarn bleiben die Prügelknaben der Liga. Beim Tabellenzweiten aus Jesenice setzte es für Alba Volan bereits die 21. Saisonniederlage. Vor knapp mehr als 1000 Zuschauern machten die Gastgeber mit einem starken Mitteldrittel, in dem alle vier Tore für Jesenice fielen, alles klar. Der Ehrentreffer der Ungarn gelang erst kurz vor der Schlusssirene.

HK Jesenice - Alba Volan Szekesfehervar 4:1 (0:0,4:0,0:1)
Jesenice, 1.300, SR Altersberger
Tore: Matthiasson (21.), Varl (26.), Bekar (30.), Healey (34.) bzw. Ondrejcik (57.)
Strafminuten: 6 bzw. 12