Mega-Talent Marco Rossi bereit für die NHL

Erst 18 Jahre alt

Mega-Talent Marco Rossi bereit für die NHL

Marco Rossi (18) sieht sich bereit für den Aufstieg in die beste Eishockey-Liga der Welt.

Österreichs Supertalent Marco Rossi könnte schon bald an seinem Traumziel NHL angelangt sein. "Ich bin zu 100 Prozent für den Sprung in die NHL bereit", sagte Rossi gegenüber der in Ottawa ansässigen Tageszeitung Le Droit. Der 18-jährige Vorarlberger will künftig Erwachsenenhockey spielen. "Das Team, das mich im Draft zieht, wird über mein Schicksal entscheiden. Ich sehe mich in der NHL, aber wenn das nicht passiert, würde ich, um mich zu verbessern, lieber für Profis in Europa spielen", erklärte Rossi.
 

Er ist bereit für den nächsten Schritt

Im nächsten Draft ist Rossi ein heißer Kandidat für die Top Ten. Die eigentlich für Ende Juni angesetzte Ziehung ist aber aufgrund der Coronavirus-Krise vertagt. Der auf der Centerposition spielende Rossi beendete den Grunddurchgang als erster europäischer Spieler als Topscorer. In 56 Spielen sammelte Rossi 120 Zähler, das sind 2,14 Punkte pro Spiel. Damit verbuchte er den besten Durchschnittswert in der Liga seit dem nunmehrigen Chicago-Superstar Patrick Kane in der Saison 2006/07.
 
André Tourigny, Cheftrainer der Ottawa 67's, rechnet nicht mehr mit einer Rückkehr des Hochtalentierten. "Er hat mit 18 Jahren das kanadische Juniorenhockey dominiert. Er ist bereit für den nächsten Schritt."
 

Rossi freut sich auf Familie und Schnitzel

Derzeit bereitet sich zu Hause in Feldkirch auf die kommende Saison vor. Er freue sich, wieder einmal vermehrt Zeit mit seinen Eltern und den zwei Schwestern verbringen zu können. Kulinarisch zahlt es sich ebenfalls aus. Von Mama Claudia bekomme er sein Leibgericht aufgetischt: Wiener Schnitzel.
 

Von Liga-Coaches mehrmals ausgezeichnet

Marco Rossi hat zudem bei einer Umfrage unter Trainern der kanadischen Juniorenliga OHL groß abgeräumt. Der 18-jährige Vorarlberger war für die Coaches der cleverste Spieler, der beste Spielmacher und die Nummer eins im Penaltyschießen. Zudem landete er in den Kategorien defensiver Stürmer (Platz 3), Unterzahlspiel (3) und Bully (4) im Spitzenfeld.