Niederlagen für ICE-Spitzenduo Graz und Fehervar

ICE Hockey League

Niederlagen für ICE-Spitzenduo Graz und Fehervar

Die Ungarn verpassten die Tabellenführung, Salzburg und Wien kehrten aber auf die Siegerstraße zurück.

Die beiden Topteams in der ICE Hockey League haben am Freitagabend verloren. Tabellenführer Graz unterlag zu Hause dem Eishockey-Rekordmeister KAC 3:6, Fehervar AV19 musste sich wenig später Red Bull Salzburg auswärts 3:5 geschlagen geben. Damit blieb an der Spitze vorerst alles beim Alten, Graz behielt vor den Ungarn erfolgreich Platz eins. Die Vienna Capitals feierten einen 3:1-Heimsieg über Bratislava, Dornbirn setzte sich gegen den VSV 3:2 nach Verlängerung durch.

Im spannenden "Pack-Derby" der 18. Runde lag Graz bis Mitte des zweiten Drittels zunächst 2:0 in Front, ehe der Tabellendritte aus Klagenfurt seine Aufholjagd begannen. Lukas Haudum gelang in der 39. Minute im Powerplay den 3:3-Ausgleich. Im Schlussabschnitt brachte Routinier Thomas Koch (55./PP) sein Team kurz vor dem Ende in Front, Thomas Hundertpfund (56.) und Manuel Ganahl (57.) legten jeweils nach. Für die Grazer war es die erste Niederlage nach drei Siegen.

Fehervar hätte damit die Chance gehabt, die Tabellenführung zu übernehmen. Doch Salzburg ging gegen durch Tore von Rick Schofield (7.) und Taylor Chorney (11.) schnell 2:0 in Führung. Die nächsten Abschnitte verliefen ausgeglichener, die Ungarn blieben immer gefährlich. Daniel Jakubitzka (43.) und Jack Skille (53.) mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend sorgten aber letztlich für die Entscheidung. Durch den ersten Erfolg nach fünf sieglosen Partien in Folge rückte Salzburg in der Tabelle auf Platz sieben vor.


Die Capitals kehrten nach drei Auswärtsspielen in Folge, darunter Niederlagen in Linz und Villach, wieder aufs heimische Eis zurück. Im hart umkämpften Duell der Hauptstädte drehten die Wiener einen 0:1-Rückstand im zweiten Drittel in eine 2:1-Führung und entschieden auch den Schlussabschnitt für sich. Ali Wukovits (30.), Niki Hartl (32.) sowie Ty Loney (45./PP) trafen für die viertplatzierte Mannschaft von Coach Dave Cameron.

Im vierten Freitagsspiel zog der wiedererstarkte VSV bei den Dornbirn Bulldogs in der Verlängerung mit 2:3 den Kürzeren. Nach 21 Sekunden in der Overtime traf Stürmer Andrew Yogan ins Netz. Die Villacher blieben dadurch in der Tabelle auf Rang zehn, die Bulldogs haben es sich auf dem sechsten Platz eingerichtet.