Andreas Nödl

Eishockey

Nödl unterschreibt NHL-Vertrag bei Philadelphia

Der 21-Jährige spielt bereits am kommenden Wochenende im Farmteam der Penguins. Damit könnte er bald an der Seite von Superstar Crosby spielen.

Das nächste österreichische Eishockey-Talent nimmt Kurs auf die NHL. Der 21-jährige Wiener Andreas Nödl hat einen Vertrag bei den Philadelphia Flyers unterschrieben und soll nächstes Wochenende im Farmteam Philadelphia Phantoms in der AHL sein Profi-Debüt geben. "Ich habe unterschrieben und fliege am Samstag nach Philadelphia", bestätigte der Stürmer am Freitag gegenüber der APA - Austria Presse Agentur.

Ähnlicher Weg wie Vanek
Nödl nimmt damit einen ähnlichen Weg wie Österreichs NHL-Star Thomas Vanek. Bei Sioux Falls Stampede in der US-Juniorenliga USHL, dort wo Vanek noch einige Rekorde hält, fasste der Wiener in Amerika Fuß (29 Tore, Nominierung ins All-Star-Team). Philadelphia wurde auf den jungen Österreicher aufmerksam und draftete ihn im Juni 2006 als Nummer 39. Nödl wechselte daraufhin - so wie Vanek - für zwei Jahre in die Western Collegiate Hockey Association (WCHA), wo er bei St. Cloud State (in Minnesota) seine Torjägerqualitäten auch auf höherem Niveau bewies.

Im Vorjahr war Nödl mit 18 Treffern bester Torschütze der "Huskies", 46 Punkte bedeuteten Platz eins unter allen Neulingen der US-College-League und neuen Schul-Rekord für einen Freshman, den bis dahin Matt Cullen (41 Punkte 1995/96) gehalten hatte. Der Center wurde u.a. zum WCHA-Rookie des Jahres gewählt und landesweit als bester College-Neuling ausgezeichnet.

Zweitbester Torschütze
In der abgelaufenen Saison war Nödl mit neuerlich 18 Treffern (dazu 26 Assists) zweitbester Torschütze von St. Cloud. In den Play-offs allerdings scheiterte St. Cloud gleich zu Beginn. "Für das Team war es kein gutes Jahr, weil wir gleich verloren haben. Ich habe besser gespielt als letzte Saison, bin konstanter geworden", so Nödl. Die Scouts der Flyers machten sich regelmäßig ein Bild davon, nachdem er schon im Sommer-Trainingslager aufgezeigt hatte. "Er hat gezeigt, dass er ein sehr talentierter Spieler ist", hatte Don Luce, Direktor für Spieler-Entwicklung in Philadelphia, damals erklärt.

Nun machte Nödl den nächsten Schritt, damit wird das AHL-Play-off um den Calder Cup voraussichtlich mit drei Österreichern in Szene gehen. Die Philadelphia Phantoms sind auf bestem Weg in die Finalphase, Hartford Wolf Pack mit dem Klagenfurter Verteidiger Thomas Pöck (26) und Manitoba Moose mit dem Villacher Stürmer Michael Grabner (20) haben ihren Platz schon sicher.