pöck training

NHL-Camps

Pöck und Grabner überstehen ersten Cut

Gute Nachrichten aus Nordamerika: Thomas Pöck und Michael Grabner haben ersten Kader-Cut überstanden.

Pöck weiter dabei
Thomas Pöck darf sich weiterhin Chancen auf einen Platz im Kader der New York Rangers machen. Der Kärntner steht nach dem ersten Kader-Cut weiterhin auf der Roster-Liste der New Yorker. Aufgrund der hohen Verteidiger-Dichte bei den "Blueshirts" dürfte für Pöck jedoch nicht mehr als der siebente Verteidigerplatz heraus schauen. Möglich aber auch, dass Coach Renney ganz andere Dinge mit Pöck plant: In einem internen Testspiel wurde Pöck als Stürmer eingesetzt - die Position, auf der Pöck seine Karriere ursprünglich begann.

Grabner darf hoffen
Überraschender ist der Verbleib von Michael Grabner im Trainings-Camp der Vancouver Canucks. Der Villacher hatte sich durch gute Leistungen im Rookie-Camp für die Profis empfohlen und darf nun auch nach dem ersten Cut Profi-Luft schnuppern. Allgemein wird zwar davon ausgegangen, dass Grabner vor Beginn der regular season für ein Jahr zu seinem WHL-Klub Spokane zurück geschickt wird, allerdings scheint das noch nicht fix zu sein. Immerhin wurde Grabner Canucks-Kapitän Naslund als Zimmerpartner zugeteilt und der Schwede hat nur Gutes über Österreichs Jungstar zu berichten. Im ersten Trainingsspiel der Canucks (Dienstag Abend, MEZ, gegen Calgary) wird Grabner jedenfalls nicht auflaufen.