caps_gepa

EBEL

Salzburg besiegt Caps in Verlängerung mit 3:2

Erster Saison-Sieg gegen den Tabellenführer: Red Bull Salzburg hat die Vienna Capitals mit 3:2 geschlagen.

Meister Red Bull Salzburg hat am Sonntag in der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) seinen ersten Saison-Sieg gegen Tabellenführer Vienna Capitals gefeiert. Der Titelverteidiger siegte daheim gegen die Wiener mit 3:2 nach Verlängerung, nachdem sich die Gäste erst 26 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit in die "Overtime" gerettet hatten. Während die Capitals einen Punkt mitnahmen und weiter die Liga anführen, ist Salzburg unverändert Fünfter.

Die Salzburger agierten in einem von beiden Seiten engagiert gestalteten Spitzenspiel sehr bemüht und wurden schon nach vier Minuten durch einen Treffer von Thomas Koch mit dem Führungstreffer belohnt. Den Heimischen gehörte der erste Abschnitt klar, im zweiten Drittel lief es aber anders. Der Ausgleich fiel jedoch erst in Minute 38 durch Darcy Werenka. Das war aber gerade rechtzeitig für die wegen einer Bus-Panne zu spät gekommenen Caps-Fans.

Nach dem in der 54. Minute durch Welser fixierten 2:1 schienen die Salzburger auf einen verdienten Sieg hinzusteuern, ein Abwehrfehler in der Schlussminute ließ die in dieser Phase ohne Torhüter spielenden Capitals aber noch einmal herankommen. Koch gelang es in der Verlängerung aber doch mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend, den ersten "Overtime"-Erfolg der Salzburger in diesem Spieljahr sicherzustellen.

Lesen Sie hier: KAC gewann bei Alba Volan Szekesfehervar knapp mit 5:3

Österreichs Eishockey-Rekordmeister KAC hat am Sonntagabend in Ungarn bei Alba Volan Szekesfehervar einen 5:3-(2:1,1:2,2:0)-Auswärtssieg gefeiert. Zwei schnelle Treffer von Chad Hinz im Schlussdrittel (42., 44.) machten den Pflichtsieg der achtplatzierten Klagenfurter gegen das nach 22 Runden weit abgeschlagene Schlusslicht der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) perfekt.

Chris Allan brachte die Ungarn (4.) vor 2.200 Zuschauern in Front, der KAC schaffte aber innerhalb von 15 Sekunden durch einen Doppelschlag von Andrew Schneider und Warren Norris (beide 19.) vorerst die Wende. Im zweiten Spielabschnitt hatte wieder Szekesfehervar, das aus den vergangenen zwei Partien immerhin drei ihrer sieben Punkte geholt hatte, den besseren Beginn: Krisztian Palkovics (31./SH) und Szabolcs Fodor (33.) trafen für die Ungarn, die durch Norris und den Hinz-Doppelpack am Ende doch noch auf die Siegerstraße fanden und den dritten Sieg (6:2,2:1) im direkten Duell in der laufenden Saison perfekt machten.

Lesen Sie hier: VSV besiegt Black Wings in Linz mit 6:4

Die Linzer dominierten zwar im ersten Spielabschnitt am Beginn das Geschehen, vermochten aber aus zahlreichen Chancen kein Kapital zu schlagen bzw. machte VSV-Goalie Prohaska viele Möglichkeiten zunichte. So entsprach das 0:1 durch Lanzinger im Power Play der 11. Minute nicht dem Spielverlauf. Nach dem ersten Seitenwechsel kamen die Gäste stärker auf das Eis zurück, der Ex-Linzer Peintner stellte in der 30. Minute auf 2:0 für die Kärntner.

Zwar gelang Purdie gleich im Gegenzug das 1:2, doch wer danach einen Sturmlauf der Hausherren zum 2:2 erwartete, wurde enttäuscht. Das Spiel ebbte ab, ehe neuerlich Peintner (37.) zum 3:1 traf. Noch vor der zweiten Pause vergab Kaspitz mit einem schlimm verpatzten Penalty die Vorentscheidung.

Im dramatischen Schlussdrittel besserte Kaspitz seinen Fehler aus und stellte in der 43. Minute mit dem 4:1 die Weichen zum Sieg. Machreich patzte dabei im Tor der Linzer, Penker kam statt ihm auf das Eis. Plötzlich bäumten sich aber die Linzer in dem ungewöhnlichen Spiel auf, Purdie traf zum zweiten Mal zum 2:4 und ein Doppelschlag in der 54. Minute innerhalb von nur 18 Sekunden durch Groleau und Lukas brachte gar noch den umjubelten Ausgleich.

Dann war aber die Luft bei den Black Wings draußen, die Villacher holten im Finish durch Kaspitz (56.) und Peintner mit seinem dritten Treffer in der 59. Minute den Sieg.

Lesen Sie hier: Innsbruck verlor nach 6 Siegen in Serie mit 3:4 gegen Graz

Die Innsbrucker Haie haben am Sonntag in der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) nach zuletzt sechs Siegen in Serie wieder verloren. Am Sonntagabend unterlagen die Tiroler den Graz 99ers auswärts 3:4 nach Penaltyschießen. Es war der erste Sieg im dritten Saisonduell für die Steirer.

Das Spiel verlief ausgeglichen, Innsbruck spielte das technisch etwas feinere Eishockey. Nach Robert Guillets Führungstreffer (5.) drehten Mario Larocque (16.) und Craig Darby (23.) das Spiel. Greg Days Ausgleich in Unterzahl (43.) weckte die Grazer auf, obwohl sie postwendend durch Tomaz Razingar (44./PP) erneut in Rückstand gerieten. Rob Hisey glich in der 59. Minute mit einem Gewaltschuss aus. Nach torloser Verlängerung verwandelte Guillet den entscheidenden Penalty.