Senators von Penguins blamiert

NHL

Senators von Penguins blamiert

Vorjahresfinalist scheitert schon in der 1. Runde an Pittsburgh - und das, ohne einen einzigen Sieg.

Vorjahresfinalist Ottawa Senators ist bereits in der ersten Play-off-Runde der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL ausgeschieden. Die Kanadier verloren am Mittwoch ihr Heimspiel gegen die Pittsburgh Penguins 1:3 und damit die "best-of-seven"-Serie des Viertelfinales der Eastern Conference glatt 0:4. Die Kanadier, die eine tolle erste Saisonhälfte gezeigt hatten, waren im Play-off durch Verletzungen von Schlüsselspielern und die schlechte Form von Jason Spezza und Dany Heatley, die nur auf zwei Scorerpunkte kamen, nie auf Touren gekommen.

Bei den Penguins war auf die Stars jedoch Verlass. Jewgenij Malkin, Jarkko Ruutu und Sidney Crosby trafen und sorgten für eine geglückte Revanche für die Erstrundenniederlage gegen die Senators im Vorjahr. Ottawa hatte danach im Conference-Endspiel die Buffalo Sabres von Thomas Vanek ausgeschaltet und war erst im Finale um den Stanley-Cup an den Anaheim Ducks gescheitert.

Die New York Rangers sind nach einem 5:3 vor eigenem Publikum über die New Jersey Devils, der ihnen eine 3:1-Führung in der Serie einbrachte, auf dem besten Weg ins Semifinale. Die Vorentscheidung im Madison Square Garden führte Verteidiger Marc Staal, der am Sonntag mit einem Eigentor die Auswärtsniederlage besiegelt hatte, im Schlussdrittel herbei, ehe Ex-Devils-Spieler Scott Gomez zwölf Sekunden vor Schluss mit einem Empty-Net-Treffer alles klar machte.

Im dritten Spiel des Abends stellten die Nashville Predators dank eines knappen 3:2-Heimsieges über die Detroit Red Wings überraschend auf 2:2. Nashville-Torhüter Dan Ellis war gegen das beste Team des Grunddurchgangs mit 39 gehaltenen Schüssen der Vater des Sieges.

Eastern Conference
Ottawa Senators - Pittsburgh Penguins 1:3, Endstand in der Serie: 0:4

New York Rangers - New Jersey Devils 5:3, Stand: 3:1

Western Conference
Nashville Predators - Detroit Red Wings 3:2, Stand: 2:2