Schweden

Eishockey-WM

Slowakei und Finnland starteten mit klaren Siegen

Vize-Weltmeister Finnland ist am Samstag mit einem klaren 5:1-Sieg über Deutschland in die Eishockey-WM in Kanada gestartet.

Für das Ehrentor der Deutschen sorgte ausgerechnet der Berliner Florian Busch. Nach einer verweigerten Dopingprobe hatte er erst am Tag der Partie seine WM-Spielgenehmigung durch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erhalten. Das DEB-Team wartet damit seit bereits 13 Jahren auf einen Sieg gegen Finnland.

5:1 Erfolg für die Suomi-Kufenflitzer
Zu Beginn des Mitteldrittels brachten Mikko Koivu (22.) und Jokinen (28.) jeweils im Powerplay die Finnen 2:0 in Front. Noch vor der Pause verkürzte Busch (33.) für die in schwarzen Retro-Trikots von Olympia 1932 angetretenen Deutschen auf 1:2. Fical verpasste sogar eine Chance auf den Ausgleich (36.). Erneut Koivu (41.) sowie Hyvönen (43.) und Selänne (53.) sicherten aber im Schlussabschnitt den deutlichen 5:1-Erfolg für die Suomi-Kufenflitzer.

Auch 5:1 für die Slowakei
Auch im anderen Spiel der Gruppe C gab es einen klaren Sieg. Slowakei schlug Norwegen mit 5:1 (1:0, 2:1, 2:0). Melicharek (10.) mit einem "short handed"-Tor in Unterzahl sowie Kolnik (21.) und Petrovicky (28.) schossen für den Ex-Weltmeister einen 3:0-Vorsprung heraus. Olimb (29.) markierte noch im zweiten Drittel das 1:3, doch Marcel Hossa (41.) und Peter Podhradsky (59.) trafen zum 5:1-Endstand.

Schweden entkam Blamage
In der Gruppe A in Quebec hatte der achtfache Weltmeister Schweden mit den Weißrussen hart zu kämpfen. Das "Tre Kronor"-Team gewann nach dreimaligem Rückstand mit 6:5 und vermied so eine Blamage zum WM-Auftakt. Gruppengegner Schweiz startete dafür souverän mit einem 4:1 (2:0,1:1,1:0)-Sieg über Aufsteiger Frankreich ins Turnier. Wick (9.), Sprunger (17.) und Bärtschi (24.) sorgten früh für klare Verhältnisse. Desrosiers' 1:3 (40.) eine Sekunde vor Ende des zweiten Drittels beantwortete Sannitz (41.) im Schlussabschnitt mit dem 4:1.