Teamchef pfeift auf Vanek & Grabner

Eishockey-WM

Teamchef pfeift auf Vanek & Grabner

Selbst bei einem Playoff-Out wäre NHL-Duo für Ratushny kein Thema.

Andere Teams in der Situation von Österreich würden sich im Kampf gegen sofortigen Wiederabstieg aus der Elite-Gruppe im Eishockey alle zehn Finger nach Top-Verstärkungen wie Thomas Vanek (Minnesota Wild) und Michael Grabner (NY Islanders) abschlecken. Nicht so Österreichs Neo-Teamchef Dan Ratushny.

+++ Goalie-Zoff im Nationalteam vor A-WM +++

"Keinen Plan, sie zu holen"
Auf Servus TV erklärte der Salzburg-Meistermacher und Teamchef in Personalunion, dass man nicht daran denke, einen oder beide NHL-Stars im Fall eines vorzeitigen Playoff-Outs zum Team nachzubeordern. Ratushny: "Ich halte nichts davon, Spieler im letzten Moment in eine Mannschaft zu schmeißen. Wir haben nicht viel Zeit, ein Tem zu formen. Aber wir arbeiten daran, in dem wir versuchen zu lernen, wie die Mitspieler spielen."

Offenbar hat es bisher noch nicht einmal Kontakt zu den beiden Eishockey-Stars gegeben. Eine kleine Chance gibt es jedoch noch: "Wenn wir Verletzungsprobleme haben, oder etwsa Unerwartete passiert, werden wir die Möglichkeit prüfen. Aber jetzt gibt es keinen Plan, sie in die Mannschaft zu holen."

Nur Raffl aus der NHL dabei
Damit ist von den Übersee-Legionären bis auf weiteres nur Philadelphia-Legionär Michael Raffl bei der A-WM (Start 1. Mai) dabei. Raffl und die beiden anderen NHL-Legionäre waren ja vor einem Jahr bei den Olympischen Spielen im Mittelpunkt eines Disco-Skandals gestanden. Seit damals scheint zwischen Verband und NHL-Stars (Ausnahme Raffl) eher Funkstille zu herrschen...