Vancouver nach 17 Jahren wieder im Finale

NHL

Vancouver nach 17 Jahren wieder im Finale

Treffer in der 91. Minute entschied Serie gegen San Jose.

Die Vancouver Canucks haben in der nordamerikanischen Eishockey-Liga (NHL) als erste Mannschaft das Endspiel um den Stanley Cup erreicht. Das beste Team der Vorrunde kam am Dienstagabend durch einen 3:2-Erfolg nach zweimaliger Verlängerung gegen die San Jose Sharks zum vierten und entscheidenden Sieg in der Finalserie der Western Conference.

Held des Abends war Verteidiger Kevin Bieksa, der in der 91. Minute mit einem Schlagschuss zum viel umjubelten Sieg traf. Ryan Kesler hatte zuvor mit seinem Treffer zum 2:2-Ausgleich 14 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit die Canucks in die Verlängerung gerettet. Großen Anteil am Erfolg hatte auch Tormann Roberto Luongo, er parierte 54 Schüsse.

Vancouver, der ehemalige Club des Österreichers Michael Grabner, steht damit zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte und erstmals seit 1994 wieder in der Endspielserie. Gegner werden die Boston Bruins oder Tampa Bay Lightning sein. Nach fünf Partien der Serie führt Boston mit 3:2.

Ergebnis NHL-Play-off, Finale Western Conference (best of seven):
Vancouver Canucks - San Jose Sharks 3:2 n. 2. V.
Endstand in der Serie: 4:1
Finale um den Stanley Cup:
Vancouver - Boston Bruins/Tampa Bay Lightning