caps vsv

EBEL

VSV kämpft Caps im Penaltyschießen nieder

Ohne Star-Goalie Labbé verlieren Caps in Villach im Penaltyschießen. Bullen gehen auch in Innsbruck unter. KAC macht mit Ungarn kurzen Prozess.

VSV - Vienna Capitals 2:1 n.P.
Der EC Pasut VSV hat am Dienstagabend einen knappen 2:1-(1:0,0:0,0:1)-Heimsieg nach Penaltyschießen gegen die Vienna Capitals gefeiert. Der Vizemeister gewann damit auch sein viertes Heimspiel der laufenden Saison der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). In einer ausgeglichenen Partie trafen Scoville (16./PP) und David Rodman fünf Sekunden vor Schluss in der regulären Spielzeit. Den entscheidenden Treffer nach einer torlosen Verlängerung vor 4.200 Zuschauern in der Villacher Stadthalle erzielte Dany Bousquet.

Die Villacher sind damit weiterhin Vierter, bilden aber jetzt mit den den Capitals, Laibach und Linz punktegleich ein Führungs-Quartett. Mit Walter Bartholomäus stand bei den Wienern wegen der Verletzungen von Labbe und Weisskircher erneut der dritte Tormann zwischen den Pfosten und auch Starstürmer Aaron Fox war nicht mit von der Partie. Die Kärntner mussten ohne Daniel Gauthier auskommen, der kanadische Stürmer fällt wegen einer Adduktorenverletzung drei Wochen aus.

Die Villacher nutzten in der 16. Minute ihr zweites Powerplay zur Führung, Verteidiger Darell Scoville verwertete ein Stewart-Zuspiel mit einem platzierten Schlagschuss von der blauen Linie. Im zweiten Drittel hatten die Capitals mehrere hochkarätige Ausgleichsmöglichkeiten, VSV-Schlussmann Prohaska war aber nicht zu bezwingen. Im Schlussdrittel sah es lange nach einem Sieg des VSV aus, Rodman gelang im Überzahlspiel fünf Sekunden vor Schluss jedoch der verdiente Ausgleich. Nach torloser Overtime war Bousquet mit seinem verwerteten Penalty einmal mehr der Matchwinner für die Kärntner.

EC Pasut VSV - EV Vienna Capitals 2:1 n.P. (1:0,0:0,0:1/0:0/1:0)
Villach, Stadthalle, 4.200, SR Gebei
Tore: Scoville (16./PP), Bousquet (entscheidender Penalty) bzw. D. Rodman (60./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 14

Nächste Seite: HC Innsbruck - Red Bulls Salzburg

HC Innsbruck - Red Bulls Salzburg 7:4
In der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) stehen bei den Innsbrucker Haien seit Dienstag drei Auswärtspleiten vier Heimsiege gegenüber. In der 7. Runde besiegten die Tiroler daheim Meister Salzburg 7:4, "Man of the Match" war der neue Torhüter Mikko Strömberg. Der Finne war erst zu Mittag für den verletzten HCI-Goalie Seamus Kotyk eingeflogen worden und bot eine herausragende Leistung.

Nach sechs Minuten musste sich Strömberg zwar erstmals geschlagen geben - bei einem verdeckten Schuss von Lynch war der Tiroler Neuzugang machtlos. Die Salzburger bestimmten die ersten Minuten, doch die Hausherren kamen immer besser ins Spiel. Dagenais (11.) und Ofner (16. in Überzahl) sorgten für die Führung nach dem ersten Drittel.

Im zweiten Durchgang dominierten nur noch die Haie: Dagenais mit einem Traumtor in der 30. Minute und HCI-Verteidiger Unterluggauer mit einem überraschenden Schuss vier Sekunden vor der letzten Drittelpause sorgten letztlich für eine komfortable Führung.

Im Schlussabschnitt erhöhten die Salzburger den Druck und verkürzten auch kurzfristig (Welser, 45.). Doch mit einem Bilderbuch-Konter, den Tirols Neolegionär Laroque (52.) perfekt abschloss, hatten die Innsbrucker eigentlich eine komfortable Führung. In der Folge agierten sie aber zu sorglos. Salzburg kam durch Trattnig und Jackman im Powerplay noch auf 5:4 heran. Im Finish fixierten die Innsbrucker allerdings doch noch den verdienten Sieg.

HC TWK Innsbruck - Red Bulls Salzburg 7:4 (2:1,2:0,3:3)
Tiroler Wasserkraftarena, 3.100, SR Schimm
Tore: Dagenais (11., 31.), Ofner (16./PP), Unterluggauer(40. 59./PP), Laroque (52.), Razingar (60./en) bzw. Lynch(6.), Welser (45./SH), Trattnig (54.), Jackman (56.)
Strafminuten: 10 bzw. 14.

Nächste Seite: KAC - Alba Volan

KAC - Alba Volan 6:2
Der KAC hat am Dienstagabend seinen Aufwärtstrend in der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) fortgesetzt. Die Klagenfurter gewannen in der Stadthalle vor 3.800 Zuschauern gegen Alba Volan Szekesfehervar dank eines Triplepacks von Warren Norris klar mit 6:2 (3:0,1:1,2:1). Nach dem Sieg im Kellerduell vergrößerte der neuntplatzierte KAC den Abstand auf die mit einem Punkt am Tabellenende liegenden Ungarn auf fünf Punkte.

Gegen das wohl mit Abstand schwächste EBEL-Team, für das es bereits die siebente Niederlage in Folge setzte, legten die Klagenfurter durch Tore von Gregor Hager (3./SH), Warren Norris (9./PP) und Christoph Harand (20.) schon früh den Grundstein zum Sieg. Nach dem zweiten Norris-Treffer (28.) hatte der ungarische Einsergoalie Krisztian Budai vorerst genug, wurde durch Zoltan Hetenyi ersetzt. Und Szekesfehervar kam auch etwas besser ins Spiel und zumindest zum 1:4 durch Tokaji (29./PP).

Im dritten Drittel kam bei den Ungarn erneut Budai ins Tor und der Keeper wurde nach dem 2:4 durch Kurt Macsweyn (41.) auch neuerlich bezwungen. Matchwinner Norris mit seinem dritten Treffer (48./PP) und Chad Hinz (51.) machten den Kantersieg perfekt. Für den KAC, bei dem neuerlich Goalie Hannes Enzenhofer nach der fehlerlosen Leistung beim 4:3-Sieg nach Verlängerung in Salzburg am Sonntag gegenüber Andrew Verner den Vorzug bekommen hatte, war es der erste Heimsieg in der laufenden Saison und der zweite Erfolg in Serie.

KAC - Alba Volan Szekesfehervar 6:2 (3:0,1:1,2:1)
Klagenfurt, 3.800, SR Dremelj
Tore: Norris (9./PP, 28., 48./PP), Hager (3./SH), Harand (20.), Hinz (51.) bzw. Tokaji (29./PP), Macsweyn (41.)
Strafminuten: 14, bzw.16

Nächste Seite: Laibach - Graz 99ers

Laibach - Graz 99ers 1:3
Tabellenführer Olimpija Laibach hat in der 7. Runde der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) gegen die Graz 99ers eine 1:3 (0:0,0:2,1:1)-Heimniederlage einstecken müssen. Die Steirer feierten ihren zweiten Auswärtssieg in Folge. Matchwinner vor 2.000 Zuschauern in Laibach war Robert Guillet mit zwei Treffern. Der Kanadier traf zum 1:0 und besorgte in der Schlussminute mit einem Empty-Net-Tor den Endstand.

Die Gäste aus der Steiermark erzielten nach einem torlosen Drittel im Mittelabschnitt den ersten Treffer, Liga-Topscorer Guillet (21.) nutzte kurz nach Drittelbeginn ein Überzahlspiel zur Führung. Im Mittelabschnitt dauerte es trotz mehrerer Powerplay-Möglichkeiten auf beiden Seiten bis zur 39. Minute, ehe der nächste Treffer fiel. Der Slowene Ivo Jan traf nach Zuspiel von Verteidiger Tommy Jakobsen im Powerplay zum 2:0.

Die Slowenen kamen kurz nach der Startsirene zum letzten Drittel durch Jardine (42.) zum Anschlusstreffer und hielten die Partie damit offen. Für die endgültige Entscheidung sorgte Guillet mit seinem neunten Saisontor in der Schlussminute, nachdem die Slowenen ihren Tormann vom Eis genommen hatten.

HK Olimpija Laibach - Graz 99ers 1:3 (0:0,0:2,1:1)
Laibach, 2.000, SR Altersberger
Tore: Jardine (42.) bzw. Guillet (21./PP. 60./EN), Jan (39./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 8

Nächste Seite: Black Wings Linz - HK Jesenice

Black Wings Linz - HK Jesenice 5:2
Die Black Wings Linz haben in der 7. Runde der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) gegen den HK Jesenice im Tabellennachbarschaftsduell einen verdienten 5:2-(1:1,1:0,3:1)-Heimsieg gefeiert. Für die Mannschaft von Chefcoach Jim Boni war es nach dem 2:1-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Vienna Capitals am Sonntag der zweite Sieg in Serie.

In der Anfangsphase des ersten Drittels ging Jesenice, das am Sonntag im Derby gegen Laibach mit 2:1 nach Penaltyschießen erfolgreich geblieben war, ein hohes Tempo, das Tor von Linz-Keeper Jürgen Penker stand daher unter Dauerbeschuss. Völlig überraschend und entgegen dem Spielverlauf gingen aber die Hausherren in Führung. Brad Tiley nutzte eine 5:3-Überzahl zum 1:0 (10.). Die Linzer waren danach aber unkonzentriert und Chris Bright sorgte schon 33 Sekunden später für den Ausgleich (10./SH).

Im zweiten Abschnitt hatten die Linzer einen Traumstart, 17 Sekunden nach Wiederbeginn brachte Philipp Lukas die Boni-Truppe neuerlich voran (21.) und sorgte damit für die nötige Initialzündung für sein Team, das in der Folge in einem munteren Schlussdrittel nicht nur torgefährlicher, sondern auch treffsicherer war. Viktors Ignatjevs (47.) und Robert Shearer (53.) sorgten für die Vorentscheidung, ehe Raimund Divis mit einem Empty-Net-Goal (60.), nach dem zwischenzeitlichen 2:4 durch Markus Matthiasson (59.) für den Schlusspunkt sorgte.

EHC Liwest Black Wings Linz - HK Jesenice 5:2 (1:1,1:0,3:1)
Linz, 2.200, SR Haas
Tore: Tiley (10./PP), Lukas (21.), Ignatjevs (47.), Shearer (53.), Divis (60./EN) bzw. Bright (10./SH), Matthiasson (59.)
Strafminuten: 10:10