rio ferdinand

Schock

England bei WM ohne Kapitän Ferdinand

Der Verteidiger verletzte sich am Knie und musste ins Spital.

Nach Elfenbeinküste-Superstar Didier Drogba muss auch Englands Kapitän Rio Ferdinand auf seine Teilnahme an der Fußball-WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) verzichten. Der Abwehrspieler zog sich nach Angaben von Trainer Fabio Capello am Freitag im Training in Rustenburg eine Verletzung im linken Knie zu, die einen Endrunden-Einsatz unmöglich mache. Das Malheur passierte bei einem Tackling kurz vor dem Ende der ersten Trainingseinheit der "Three Lions" im Royal Bafokeng Sports Campus.

Gerrard wird Kapitän - Barry trainiert wieder
Der Verteidiger von Manchester United wurde nach dem Vorfall sofort in ein Krankenhaus gebracht. Er verließ es wenig später auf Krücken. Angaben der Zeitung "The Guardian" zufolge stünde Verteidiger Michael Dawson von Tottenham Hotspur als Ersatz für Ferdinand bereit, und Steven Gerrard von Liverpool werde die Kapitänsrolle übernehmen.

Für den verletzten Ferdinand nachnominiert wurde Michael Dawson von Tottenham Hotspur. Der 26-Jährige ist nun der einzige Spieler im Kader der "Three Lions" ohne Länderspiel-Einsatz. Dawson befindet sich bereits auf dem Weg nach Südafrika.

Ferner gab Capello bekannt, dass Mittelfeldspieler Gareth Barry (Manchester City) zum ersten Mal seit seinem Bänderriss im Knöchel vor einem Monat wieder trainieren konnte. Beim Medizin-Check am Dienstag erhielt Wackelkandidat Barry Grünes Licht für einen Einsatz in Südafrika. Portsmouth-Tormann David James (39) trainierte nicht mit dem Rest des Teams. Der Oldie in Capellos Team absolvierte ein Einzeltraining im Fitnessstudio des Hotels, da er nach dem langen Flug über leichte Kniebeschwerden geklagt hatte.