Österreich: Das rot-weiß-rote Wunder

Porträt

Österreich: Das rot-weiß-rote Wunder

Immer wieder, immer wieder, immer wieder Österreich!

Die Souveränität, mit der Österreich, die Qualifikation bestritt, beeindruckte viele. Schon zwei Runden vor Schluss, nach dem heroischen 4:1-Auswärtssieg in Schweden, stand die ÖFB-Elf als Teilnehmer bei der EURO 2016 fest. Die Experten sind sich einig: Das war zu einem Gutteil das Werk von Teamchef Marcel Koller . Dabei musste Koller gegen viele Widerstände ankämpfen, als er 2011 beim ÖFB unterschrieb.

An Stamm festgehalten
Doch Koller blieb und bleibt seiner Linie treu. "Die Zeit für Experimente ist nie da", sagte er in der Vorbereitung auf die Endrunde in Frankreich. Schnell hatte sich im Koller'schen System ein Stamm herausgebildet, an dem er gnadenlos festhielt. Darunter auch "Wackelkandidaten" wie Torhüter Robert Almer  oder Stürmer Marc Janko . Beide waren zwischenzeitlich von ihren Klubs aufs Abstellgleis bugsiert worden - Koller vertraute ihnen dennoch stets und bekam sein Vertrauen mit tollen Leistungen zurückbezahlt: Almer war - wie Kapitän Christian Fuchs  und Florian Klein - einer von drei Spielern, die alle zehn Quali-Partien durchspielten. Janko kann zwar "nur" 676 Einsatzminuten vorweisen, ließ es in diesen aber gleich sieben Mal klingeln und zog so in der ewigen ÖFB-Torschützenlisten an Kapazundern wie Walter Schachner, Karl Decker oder Franz Binder vorbei.

Reif für den Titel?
Für die Endrunde 2016 sind sich aber alle Fußball-Affinen einig: Die Mannschaft ist reifer, abgezockter, besser. Die Fußball-Euphorie im Land ist so groß wie wohl überhaupt noch nicht. Was gewiefte Journalisten schon einmal dazu veranlasste, Teamchef Marcel Koller nach Österreichs Chancen auf den EM-Titel zu fragen. Dessen immer wieder kehrende Antwort: "Lassen wir die Kirche im Dorf!"

Erste EM-Teilnahme: 2008

Quali-Ergebnisse:

Schweden 1:1 (H)
Moldawien 2:1 (A)
Montenegro 1:0 (H)
Russland 1:0 (H)
Liechtenstein 5:0 (A)
Russland 1:0 (A)
Moldawien 1:0 (H)
Schweden 4:1 (A)
Montenegro 3:2 (A)
Liechtenstein 3:0 (H)

Beste Quali-Torschützen:
Marc Janko (7)
David Alaba (4)
Martin Harnik (3)
Marko Arnautovic (3)

Größte EM-Erfolge: 1:1 gegen Polen 2008

Größte Team-Erfolge:
Halbfinale bei der WM 1934
Platz drei WM 1954
WM-Teilnahmen 1978, 1982, 1990, 1998
EM-Teilnahme 2016

Bekannteste Spieler:
Aleksandar Dragovic (Dinamo Kiew / Abwehr)
David Alaba (Bayern München / Mittelfeld)
Marko Arnautovic (Stoke City / Mittelfeld)
Zlatko Junuzovic (Werder Bremen / Mittelfeld)
Marc Janko (FC Basel / Sturm)