Der große Poker um Marc Janko

Hans Krankl

Der große Poker um Marc Janko

Österreichs Fußball-Legende kommentiert die EURO 2016 - diesmal: Janko.

Marc Janko ist ein Schlüsselspieler bei Marcel Koller. Ein Fixpunkt. Fest steht aber auch, dass er verletzt ist. Aber keiner außerhalb des Teams weiß, wie schwer. Auf die täglichen Wasserstandsmeldungen des ÖFB gebe ich wenig. Ich weiß, dass oft Geheimniskrämerei betrieben wird. Auch, um den Gegner zu verunsichern.

Skeptisch wurde ich das erste Mal, als Janko beim Testspiel in der Schweiz gegen eine Amateurmannschaft nicht aufgelaufen ist. Dabei hätte er nach der langen Pause Tore für sein Selbstvertrauen bitter notwendig gebraucht.

Janko hat Vertrauen mit Toren zurückgezahlt
Nach den Spielen gegen Malta und Holland wusste ich, warum er nicht eingesetzt wurde. Er ist noch nicht fit. Das hat man klar gesehen. Und jetzt beginnt der Wettlauf mit der Zeit. Wird er bis Dienstag topfit? Fakt ist, dass Marc sehr anfällig auf Muskelverletzungen ist.

Wird Koller seinen Einsatz riskieren oder doch Rubin Okotie bringen? Koller hat sich schon vor Jahren für Janko entschieden, als er in der Türkei auf der Tribüne saß -und Marc hat ihm das immer mit einem Tor gedankt.