Courtois: "Chance unseres Lebens"

Belgien hoffnungsvoll

Courtois: "Chance unseres Lebens"

Belgien wittert die große Chance, zeigt aber Respekt vor den Ungarn.

Die Gesänge der glückseligen belgischen Fans klangen noch weit nach Mitternacht durch die Gassen von Nizza. Eineinhalb Wochen nach dem enttäuschenden Auftakt mit dem 0:2 gegen Italien stehen die "Roten Teufel" doch im Achtelfinale der EM und können in Frankreich plötzlich ganz weit kommen.

+++ Nainggolan-Traumtor reicht gegen Schweden +++

"Das ist die Chance unseres Lebens", meinte Tormann Thibaut Courtois nach dem 1:0 gegen Schweden. Während sich in der anderen Turnierhälfte die Top-Favoriten Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien untereinander das Leben schwer machen, warten auf die Belgier nach Platz zwei in der Gruppe E auf dem Weg ins Halbfinale zunächst am Sonntag die Ungarn (Gewinner der Österreich-Gruppe F) und danach der Sieger des Überraschungsduells Wales gegen Nordirland.

Respekt vor den Ungarn

"Das Tableau ist offen, wir treffen auf keine Top-Länder", erklärte Chelsea-Tormann Courtois voller Zuversicht. Stand die hochgelobte Generation um die Offensivstars Kevin de Bruyne, Eden Hazard und Romelu Lukaku zu Beginn der EM noch heftig in der Kritik, soll sie nun ein tief gespaltenes und vom Terror erschüttertes Land glücklich machen.

Video zum Thema: Highlights: Schweden vs. Belgien
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

"Jetzt beginnt ein komplett neues Turnier", betonte Trainer Marc Wilmots, dessen Team sich jedoch weiter steigern muss, will es die günstige Ausgangsposition nutzen und erstmals seit Einführung der K.o.-Phase bei Europameisterschaften das Halbfinale erreichen. Denn auch wenn Ungarn vor dem Turnier sicher ein Wunschgegner der Belgier gewesen wäre, ein Selbstläufer wird das Duell am Sonntagabend (21.00 Uhr) in Toulouse nicht.

"Ungarn ist nicht umsonst Gruppenerster geworden", sagte Courtois. Und Chelsea-Kollege Hazard warnte: "Sie geben immer 200 Prozent." Doch die Chance, dem Ruf der Goldenen Generation gerecht zu werden, ist so groß wie nie. Jetzt müssen sie die Belgier nur noch nutzen.