Island-Trikots gehen weg wie warme Semmeln

1800 Prozent über Erwartungen!

Island-Trikots gehen weg wie warme Semmeln

Die Island-Trikots sind der Verkaufsschlager der EURO.

Der Hype um Island sorgt für einen unerwarteten Engpass. Die Trikots des EM-Überraschungsteams seien ausverkauft, wie Pressesprecher Omar Smarason am Freitag berichtete. Die Verkaufszahlen lägen 1800 Prozent über dem prognostizierten Wert. "Das ist ziemlich gut. Das Schlechte ist, dass die Leute keins bekommen, die eins haben wollen. Aber ich bin sicher, dass wir das lösen können." Die isländische Nationalmannschaft wird seit 2002 vom vergleichsweise kleineren Sportartikelhersteller Errea aus Italien ausgestattet.

Island-Jubel ist auch "in"
Bei der EM für Island zu jubeln, gehört in diesen Tagen schon fast zum guten Ton. Vor dem Viertelfinale gegen Frankreich am Sonntag können Fans das kleinste EM-Teilnehmerland sogar per Klick anfeuern - mit dem Schlachtruf, mit dem die Nordmänner vor allem ihre Siege feiern: "Huh!" Dazu rief die "Berliner Morgenpost" am Freitag online auf: "Lass deinen inneren Wikinger los und unterstütze den Underdog mit einem 'Huh'!" Wer auf den roten "Huh!"-Knopf klickt, hört und sieht die isländische Nationalmannschaft auf dem Bildschirm bei ihrem Ritual. Bis zum Mittag hatten schon gut eine halbe Million Menschen im Netz mit den Isländern gehuht. Kleiner Tipp: Das funktioniert auch auf dem Smartphone - vorzugsweise beim Public Viewing während des Spiels am Sonntag.