David Alaba im Tief

Analyse

David Alaba im Tief

Unser Bayern-Star 
vergab Top-Chance auf den Ausgleich.

Das war nicht das Spiel von David Alaba. Unserem Superstar fehlte im Abschluss das Glück.

Erstmals seit dem Gewinn des Doubles mit den Bayern stand Alaba gestern wieder in der Startelf. Wie gewohnt ließ ihn Marcel Koller im zentralen Mittelfeld ran. Die große Frage: Wie reagierte David auf sein Eigentor gegen Malta. Immerhin war sein Fauxpas im Internet die Lachnummer der letzten Woche.

Doch Alaba ließ sich nicht beirren, er übernahm immer wieder Verantwortung. So etwa in Minute 39, als er viel Selbstvertrauen bewies und aus über 30 Metern abzog. Aber die Kugel ging drüber. Auch in Minute 24 hatte sein Schuss das Ziel verfehlt.

David reagierte auf Malta-Eigentor mit viel Ehrgeiz
Die größte Chance auf das 1:1 hatte unser Bayern-Star aber nach der Pause. In der 52. Minute lief Alaba plötzlich ganz allein auf Oranje -Keeper Zoet zu, doch auch diesmal ging sein Schuss haarscharf übers Lattenkreuz. Fazit: Alaba versuchte alles, blieb aber glücklos. Er kann viel mehr ...