Koller und sein Team beim Golfen

Entspannung in der Schweiz

Koller und sein Team beim Golfen

Das ÖFB-Team bereitet sich in der Schweiz auf die EURO vor.

Zumindest 33 Tage ist das österreichische Fußball-Nationalteam bis nach der bevorstehenden EM in Frankreich zusammengezogen. Sollten die Österreicher beim Turnier das Achtelfinale erreichen, wären es bis zu 38, beim Viertelfinal-Einzug über 40. Lagerkoller soll im Team von Marcel Koller dennoch keiner entstehen. Schon in der Vorbereitung in seiner Heimat setzt der Schweizer auf Abwechslung.

Fußballfreier Tag
Am Dienstag standen die ÖFB-Kicker nicht einmal auf dem Trainingsplatz. Stattdessen ging es im Panoramawaggon der Rhätischen Bahn durch die Rheinschlucht und dort zu einer kurzen Wanderung. Am Nachmittag stand Golf auf dem Programm. Besonderen Ehrgeiz auf der Driving Range entwickelte Marko Arnautovic. Die Könner Marc Janko, Zlatko Junuzovic, Martin Harnik, Florian Klein, Lukas Hinterseer, Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker und Sebastian Prödl wagten sich auf eine Runde.



Erholung in Kollers Heimat
"Solche Tage tun gut, weil die Saison lang war und manche Beine noch schwer sind", meinte Verteidiger Prödl. "Das ist auch für den Kopf ganz wichtig. Der Anblick der Natur entschleunigt." Die Saison sei für viele Spieler hart gewesen. Einige befanden sich lange im Abstiegskampf. "Und auch wenn es nicht jeder zugeben will, du hast die EURO im Hinterkopf, dazu die Konzentration auf den Club. Das sind mentale Aufgaben, die nicht so einfach zu bewältigen sind." In der Schweiz bleibt dafür ausreichend Zeit. Den Großteil der Vorbereitung im Ausland zu absolvieren, sei laut Prödl eine gute Entscheidung gewesen. "Hier haben wir mehr Ruhe, mehr Stressfreiheit", sagte der Watford-Legionär, der als einer von fünf ÖFB-Spielern bereits die Heim-EM als Referenz vorweisen kann. "Ich habe es 2008 schon miterlebt, da waren wir die ganze Zeit in Österreich, außer zehn Tage in Sardinien."

ÖFB-Fahrplan bis zur EM
Acht Jahre später kehrt das Team erst neun Tage vor der Abreise zum Turnier in die Heimat zurück. Nach dem Testspiel am 31. Mai in Klagenfurt gegen Malta haben die Spieler eineinhalb Tage frei. Auch nach der EM-Generalprobe am 4. Juni in Wien gegen die Niederlande gibt es noch einmal zwei Tage Freizeit. Danach folgt am 7. Juni die offizielle Verabschiedung im Bundeskanzleramt, ehe es am 8. Juni ins EM-Quartier nach Südfrankreich geht. "In Frankreich wird das Hotel bewacht sein. Wir werden da auch nicht groß rausgehen können. Daher wird es wichtig sein, auf die Spieler einzugehen oder die Situation, die dann aktuell herrscht", meinte Koller. "Wir haben so einen geilen Spirit in dem Team. Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von uns da einen Lagerkoller bekommt", entgegnete Mittelfeld-Abräumer Stefan Ilsanker ob dessen Namens mit einem breiten Grinser in Richtung Teamchef.

Europameisterschaft als neues Erlebnis
Für den Großteil der Spieler ist die lange gemeinsame Zeit dennoch etwas Neues. "Es wird vielleicht einmal eine Phase kommen, wo man sich denkt, ich hätte gerne einmal drei Tage mein Schlafzimmer zu Hause", meinte Julian Baumgartlinger. "Aber ich freue mich viel mehr auf die sportliche Herausforderung, auf das Event, das da vor der Tür steht." Für Abwechslung sei gesorgt - und die Stimmung im Team sowieso gut. "Ich glaube, dass es relativ kurzweilig werden wird."

Den LIVE-Ticker zum Team-Camp finden Sie auf Seite 2

 17:08

Den Großteil der Vorbereitung im Ausland zu absolvieren, sei laut Prödl eine gute Entscheidung gewesen. "Hier haben wir mehr Ruhe, mehr Stressfreiheit", sagte der Watford-Legionär.

 16:43

"Solche Tage tun gut, weil die Saison lang war und manche Beine noch schwer sind", meinte Verteidiger Prödl. "Das ist auch für den Kopf ganz wichtig. Der Anblick der Natur entschleunigt." Das glauben wir, wenn wir solche Bilder sehen:

 15:12

Koller lädt zur Golfpartie.

Treffsicher sollen sie ja sein unsre Kicker!

Präzision und Konzentration sind beim Golf gefragt, natürlich geht es für die Spieler aber vielmehr darum nach der harten Saison abschalten zu können. Koller weiß wies geht:

2016052414962.gif © APA

 15:01

Die Spieler genießen heute diesen trainingsfreien Tag. Entspannung ist angesagt. Teambuilding, Regeneration bei lockerem Wandern und einer Golfrunde. Außerdem wird heute Nachmittag Kapitän Christian Fuchs im Camp ankommen. Der Leicester-Meisterkicker war auf Meisterreise mit seinem Verein in Thailand nachdem der englische Klub thailändische Investoren hat.

 14:42

Der aktuelle Artikel über Alessandro Schöpf: Schöpf als Alaba-Ersatz

 14:14

Der Teamchef hat gute Laune

koller.gif

 13:45

Um seinen Kaderplatz zittert der Neuling derzeit nicht - auch wenn Koller von den 24 Spielern, die er für das laufende Trainingslager in der Schweiz nominiert hat, vor der EM am 31. Mai noch einen nach Hause schicken muss. "Soweit denken will ich noch gar nicht", sagte Schöpf. "Ich will jetzt in den Trainingseinheiten immer Vollgas geben, immer 100 Prozent, und mich einbringen in die Mannschaft. Den Rest entscheidet dann der Teamchef." Derzeit sieht es danach aus, als säße Salzburgs Valentino Lazaro auf dem Schleudersitz - auch wenn dieser ebenfalls vielseitig einsetzbar ist. "Ich spiele natürlich dort, wo mich der Trainer aufstellt. Das spielt für mich keine Rolle", sagte Schöpf. Den Kampf ums Leiberl scheut er nicht. "Der Konkurrenzkampf ist überall wichtig. Ich glaube, jeder kämpft um das Ticket. Das ist auch gut so, weil sich jeder im Training noch einmal reinhaut. Die Trainingsqualität ist dann umso höher."

 13:19

Mit der Reservistenrolle hat Schöpf oder "Ale", wie er in Tirol genannt wird, kein Problem. Er hat sie nach einem starken Start im Winter gegen Saisonende auch bei Schalke eingenommen. "Die Situation habe ich vorher noch nicht gekannt", erklärte Schöpf. "Aber man muss versuchen, der Mannschaft auch in 15 oder 20 Minuten zu helfen. Man muss sich der Mannschaft immer unterordnen und auch sein eigenes Ego in den Hintergrund stellen. Das ist sehr, sehr wichtig in einem Mannschaftssport." Die Aufnahme ins ÖFB-Team sei daher auch keine komplizierte gewesen. Schöpf ist als einziger Spieler im EM-Jahr neu in den fast schon geschlossenen Kreis von Teamchef Marcel Koller gekommen. "Die Mannschaft hat es mir sehr einfach gemacht. Es ist wirklich eine gute Truppe vom Charakter her."

 13:02

Schöpf kann die spielerische Note im defensiven Mittelfeld hochhalten. Schon bei seinen ersten beiden Länderspielen im März in den Tests gegen Albanien (2:1) und die Türkei (1:2) war er jeweils für Alaba eingewechselt worden. "Das macht mich auch stolz. Er ist ein sehr, sehr großer Spieler, von dem wir alle einiges lernen können", sagte der Ötztaler, der selbst fünf Jahre im Bayern-Nachwuchs gespielt hatte, ehe er 2014 zum 1. FC Nürnberg wechselte. Von dort ging es im Winter für kolportierte fünf Millionen Euro nach Gelsenkirchen.

 12:54

In seinem ersten halben Jahr bei Schalke kam Schöpf zumeist auf der rechten Außenbahn zum Einsatz. Die Alaba-Rolle ist eine etwas defensivere, als er sie gewohnt ist. "Ich glaube, dass man auf der Position auch sehr viel durch seine Offensivqualitäten einbringen kann", meinte der 22-jährige Tiroler. "Zentral liegt mir fast noch mehr als am Flügel. Deswegen glaube ich schon, dass ich der Mannschaft da helfen kann."

 12:49

Aber wir werden uns am Nachmittag selbst ein Bild davon machen. Aber kurz zu Schöpf:

Er ist fast so etwas wie Marcel Kollers Mann für alle Fälle. Alessandro Schöpf hat es als einziger Spieler in diesem Jahr neu in die österreichische Fußball-Nationalmannschaft geschafft. Dort kann der Legionär von Schalke 04 im Mittelfeld praktisch auf allen Positionen eingesetzt werden. Vorgesehen dürfte er bei der EM in Frankreich im Zentrum sein - als erster Ersatz für Topstar David Alaba oder auch Junuzovic.

 12:42

Marc Janko soll aber ein akzeptabler Golfer sein, ebenso wie Prödl. Während Teamneuling Alessandro Schöpf mit Golf absolut nichts am Hut hat.

 12:37

Ist schon recht frisch hier in den Schweizer Bergen. Zum Glück ist Marc Janko gut eingepackt.

2016052411164.gif © GEPA

 12:30

Nach der Wanderung fährt das Team zum Mittagessen ins Hotel zurück. Danach geht's heut am späteren Nachmittag auf die Driving Ranch in den nur fünf Minuten entfernten Buna Vista Golfclub. Welches Handicap die einzelnen Teamkicker haben ist leider nicht bekannt.

 12:04

Übrigens ist auch der eigene Teamkoch dabei. Ums leibliche Wohl des Teams muss man sich also keine Sorgen machen. Am Speiseplan stehen nach der Wanderung Salate, Putenfleisch und Huhn- und Nudelgerichte.

 11:46

Die besten Pics vom ÖFB-Wandertag

Wanderlust im Teamcamp

 11:44

Arnautovic der Naturbursche!

2016052410165.jpg © APA

 11:35

Auf gehts mit der Mini-Bahn zum Wandern!

2016052410158.jpg © APA

 11:16

Von dort gings weiter mit der Rhätischen Bahn die Rheintalschlucht entlang und aktuell sind unsre Teamkicker in dieser Schlucht auf einer Wanderung. Trainiert wird heute nicht, leichte Bewegung und Teambuilding steht im Vordergrund.

 11:01

ÖFB-Stars schon lange auf den Beinen..

Gegen 8 Uhr gabs heute Frühstück für unsre Nationalspieler. Danach gings mit dem Teambus nach Reichenau bei Laax.

 10:48

Robert Almer: Familie gibt Zweifach-Papa privat Rückhalt.

Unsere Nr. 1. Eigentlich wollte Robert Almer (32) Stürmer werden. Doch mit 13 musste er im Tor einspringen -sein Schicksal. Mit 18 Profivertrag bei der Austria, bei der U19-EM rettet er Österreich Platz 3. 2011 holt Koller Almer ins Team, wo er Geschichte schreibt: 603 Minuten ohne Gegentor. Privaten Rückhalt gibt die Familie: Ehefrau Dominique, Schwester von Ex-Nixe Fabienne Nadarajah. Im Februar kam das zweite Kind.

 10:46

Julian Baumgartlinger: Er ist der Marathonmann im Team.

Er steht im Team zwar nicht so im Mittelpunkt, trotzdem ist Baumgartlinger eine der wichtigsten Stützen. Keiner läuft mehr, er stopft die Löcher und hält als Bollwerk vor der Viererabwehrkette den kreativen Spielern den Rücken frei. Als Jugendlicher trainierte er auch viel Leichtathletik. Das kommt ihm jetzt zugute, er ist einer der Fittesten. Mit dem Wechsel von Mainz zu Leverkusen sorgte der Lockenkopf zuletzt für Schlagzeilen. Das freut auch Herzblatt Laura, die er im Juni 2015 in Mattsee heiratete.

 10:33

Ein Bild vom gestrigen Training:

Dehnübungen und Regeneration standen am Programm.

 10:29

Wie es Mittelfeldabräumer und Leipzig-Legionär Stefan Ilsanker so geht und was er mit dem Team vorhat lesen Sie hier:

Ilsanker will ÖFB-Team pushen

 10:28

Unter Anleitung von ÖFB-Physio Michael Vettorazzi wurde unterm Holzdach auf Matten gedehnt. Dort hat sich das Team ein Fitnesscenter eingerichtet. Mit dabei Dragovic. Baumgartlinger, Prödl und Arnautovic. Sie gingen es langsamer an. Rund ging es nach dem Training. Kinder, die extra schulfrei bekamen, drängten sich für Autogramme und Selfies. Das Testspiel am Donnerstag (17.45 Uhr, live ORF eins) gegen Fünftligist US Schluein ist mit 1.700 Zuschauern ausverkauft. Heute ist trainingsfrei. Die Spieler unternehmen eine Zugfahrt durch die Rheintalschlucht, danach wird gegolft. Das Team hat richtig Spaß!

 10:26

Sauwetter gestern im Camp der Nationalelf hier in Laax. Strömender Regen, nur 5 Grad. Trotzdem bat Marcel Koller zum Training nach Schluein. Der Teamchef: "Wir sind doch nicht nur Schönwetter-Fußballer." Die rund 200 Fans auf der Tribüne bekamen einiges zu sehen. Während sich ein Teil auf dem Rasen mit Hösche aufwärmte, bekam Marc Janko nach überstandenem Muskelfaserriss ein Extratraining verpasst.

 10:22

Beim Trainingslager in der Schweiz will Koller die letzten Feinheiten abstimmen. Individuelles Training ist angesagt und der Spaß soll auch nicht zu kurz kommen.

 10:19

Herzlich willkommen zum oe24-LIVE-Ticker vom ÖFB-Teamcamp!