Unnötiger Stress für die Spieler

Toni Polster

Unnötiger Stress für die Spieler

Früherer ÖFB-Goalgetter kommentiert die EURO - diesmal: den Terminplan.

Über das Programm zwischen unseren beiden Gruppen-Spielen in Paris kann ich mich nur wundern. Es stimmt schon: Einige Spieler können nach einer Abend-Partie wie der gestrigen gegen Portugal kaum schlafen. Das heißt aber nicht, dass sie die Nacht durchmachen sollen.

Genau das verlangt der vom ÖFB sorgfältig durchdachte Plan: Mitternachts-Dinner mit Sponsoren in der 30 Kilometer vom Stadion entfernten ÖFB-Botschaft, Rückflug nach Avignon um drei Uhr in der Früh. Und am Dienstag steht der nächste Reisestress an: Da geht's wieder zurück nach Paris zum Island-Spiel.

Fingerspitzengefühl gefragt
Wem bitte ist das Programm eingefallen? Dabei haben wir sogar das Glück, zweimal innerhalb von vier Tagen in Paris spielen zu dürfen. Vielleicht hätte man sich wie die Portugiesen um ein Quartier dort bemühen sollen. Wie auch immer: Im Nachhinein ist man immer g'scheiter

Die Spieler sind professionell genug, um zu wissen, dass treue Sponsoren mehr wollen als nur ihr Logo auf dem Trainingsanzug. Auch hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Denn mit Sicherheit will keiner, dass müde Spieler eine wichtige Partie verlieren.