1:0 - PSG zwingt Leipzig in die Knie

Champions League

1:0 - PSG zwingt Leipzig in die Knie

Paris gelingt Revanche für Hinspielpleite gegen Leipzig und gewinnt 1:0 - Haaland erneut mit Tor-Show für Dortmund.

PSG-Stars schlagen zurück! Neymar & Co gewinnen das CL-Gruppenspiel gegen RB Leipzig (mit Sabitzer) mit 1:0, nachdem man das Hinspiel bei den Sachsen mit 1:2 verloren hatte. Bedanken konnten sich die Franzosen bei einer schwachen Leipzig-Defensive, ineffizienten Leipzigern und Superstar Neymar.

Bereits in der Anfangsphase führte eine schwache Aktion von Gulácsi und Upamecano zu einem Elfmeter für PSG, den Neymar verwandeln konnte (11.). Von den Hausherren kam offensiv ansonsten wenig und RasenBallsport hatte spielerische Vorteile, die allerdings zu selten in Abschlüsse umgemünzt werden konnten. Erst Sekunden vor der Pause verbuchte Forsberg die erste wirkliche Chance. RB agierte in der ersten Halbzeit insgesamt ordentlich, musste aber vorne zwingender werden, wenn man PSG in Bedrängnis bringen wollte. Paris verließ sich zu weiten Teilen auf die Künste von Neymar und Mbappé, die aber weitestgehend abgemeldet waren.

In Hälfte zwei machte Leipzig vor allem über den deutlich stärker werdenden Sabitzer ordentlich Druck, PSG wehrte sich mit Zweikampfhärte und Neymar-Mätzchen. Das große Manko der Bullen waren nach wie vor die Abschlüsse bzw. die finalen Pässe. Leipzig brachte den Ball einfach nicht zwingend in Richtung Tor. In der Schlussphase wurde es immer wieder hitzig. Am Ende bleib es aber beim 1:0 für PSG.

Hier mehr Infos zum Spiel

Hier alle Ergebnisse der Dienstag-Spiele in der Champions League:

Stade Rennes - Chelsea: 1:2

Chelsea nach Krimi im CL-Achtelfinale

Krasnodar - Sevilla: 1:2

Dortmund - Club Brügge: 3:0

Lazio - Zenit: 3:1

Kiew - Barcelona: 0:4

Juventus - Ferencvaros: 2:1

ManUnited - Basaksehir: 4:1

PSG - Leipzig: 1:0

Vier Teams im CL-Achtelfinale

Der FC Barcelona, Juventus Turin, Chelsea und der FC Sevilla haben sich am Dienstag die ersten vier Tickets für das Achtelfinale der Fußball-Champions-League gesichert. Im Schlager des Tages setzte sich Paris Saint-Germain zu Hause gegen RB Leipzig mit 1:0 (1:0) durch. Der Finalist der Vorsaison wahrte damit seine Aufstiegschancen als Tabellenzweiter hinter Manchester United.

Manchester United ließ mit einem 4:1-Sieg gegen Istanbul Basaksehir nichts anbrennen. Mann des Spiels war Bruno Fernandes mit einem frühen Doppelpack (7., 19.). Den dritten United-Treffer, seinen fünften in dieser CL-Saison, besorgte Marcus Rashford per Elfmeter nach Foul an ihm selbst (35.). Im Finish war auch noch Daniel James erfolgreich (92.).

Bereits sechsmal in dieser Spielzeit in der Königsklasse getroffen hat Dortmunds Erling Haaland. Beim 3:0 gegen Club Brügge erzielte der Norweger einen Doppelpack (18., 60.).

Tormaschine Haaland schlägt doppelt zu

Gegen Brügge versenkte Jadon Sancho auch noch einen sehenswerten Freistoß (45.). Dortmund befindet sich als Tabellenführer der Gruppe F damit wie Lazio Rom klar auf Aufstiegskurs. Die Römer besiegten Zenit St. Petersburg dank zweier Treffer von Stürmerstar Ciro Immobile (3., 55./Elfer) sowie eines Distanzschusses von Kapitän Marco Parolo (22.) sicher mit 3:1 und liegen einen Zähler hinter Dortmund sowie vier vor Brügge.

Barca auch ohne Messi souverän

Barcelona löste das Achtelfinalticket auch mit einer B-Elf durch ein 4:0 bei Dynamo Kiew. Lionel Messi war zu Schonungszwecken zu Hause geblieben, einige weitere Stars saßen auf der Ersatzbank, zahlreiche Reservisten gaben ihre CL-Debüts. Der Däne Martin Braithwaite kam auf zwei Tore und ein Assist. Der 29-Jährige bediente erst den US-Amerikaner Sergino Dest (52.). Nach einem Abstauber aus kurzer Distanz (57.) schlug der Stürmer als Gefoulter auch noch selbst per Elfmeter zu (70.). Für den Endstand sorgte der eingewechselte Antoine Griezmann (92.).

Barcelona hält damit nach vier Runden beim Maximum von zwölf Punkten. Juventus folgt nach einem 2:1 gegen Ferencvaros Budapest drei Zähler dahinter auf dem zweiten Aufstiegsrang. Nach frühem Rückstand gelang Cristiano Ronaldo mit seinem 131. CL-Tor der Ausgleich (35.). Bis zum entscheidenden Tor durch Alvaro Morata, das den Aufstieg fixierte, musste Italiens Meister aber bis in die zweite Minute der Nachspielzeit zittern.

Auch Chelsea und Sevilla sicherten sich ihre Achtelfinal-Tickets in Gruppe E jeweils durch in der Nachspielzeit sichergestellte 2:1-Siege. Die Londoner siegten nach Toren von Callum Hudson-Odoi (22.) und "Joker" Olivier Giroud (91.) bei Stade Rennes ebenso nach 1:0-Pausenführung wie der FC Sevilla beim FK Krasnodar. Matchwinner für Sevilla war der Marokkaner Munir El Haddadi (95.). Davor hatte der Ex-Salzburger Wanderson (56.) die Führung der Andalusier durch Ivan Rakitic (4.) ausgeglichen. Chelsea ist aufgrund der besseren Tordifferenz vor Sevilla Tabellenführer.