3:1 - PSG fährt Erfolg bei ManUnited ein

Champions League

3:1 - PSG fährt Erfolg bei ManUnited ein

Paris St. Germain entführt drei Punkte in Old Trafford und siegt mit 3:1 über Manchester United. Damit liegt PSG jetzt punktegleich mit ManUnited auf dem ersten Platz in Gruppe H.

Die Entscheidung in der Gruppe H der Fußball-Champions-League wird zum absoluten Krimi. Paris St. Germain besiegte am Mittwochabend im Schlager der fünften Runde Tabellenführer Manchester United mit 3:1 und zog nach Punkten mit den Engländern gleich. Mit RB Leipzig hält vor den abschließenden Spielen auch ein drittes Team bei neun Zählern. ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer und Co. behielten in einer verrückten Partie bei Schlusslicht Istanbul Basaksehir mit 4:3 die Oberhand.

 

 
 
Bereits das Ticket für das Achtelfinale löste Borussia Dortmund mit einem 1:1 im Schlager von Pool F gegen Lazio Rom. Der BVB kann damit zum Abschluss nicht mehr aus den Top Zwei verdrängt werden. Der FC Barcelona setzte seine Siegesserie mit einem 3:0 bei Ferencvaros Budapest fort. Juventus Turin liegt in der Gruppe G nach einem 3:0 gegen Dynamo Kiew weiter drei Zähler dahinter und könnte sich damit im abschließenden Topduell mit Barca noch Rang eins sichern. Den hat Chelsea in Pool E schon sicher, nach einem 4:0-Kantersieg beim FC Sevilla.
 
Paris revanchierte sich im Old-Trafford-Stadion für die 1:2-Heimniederlage gegen Englands Rekordmeister im ersten Aufeinandertreffen. Durch den zweiten Treffer von Neymar (91.) hat PSG nun auch bei Punktegleichheit im Vergleich zu United die Nase vorne.
 
 
Neymar sorgte schon in der 6. Minute für einen Blitzstart von Frankreichs Serienchampion, Marcus Rahford stellte in der 32. Minute den 1:1-Pausenstand sicher.
 
© Getty
 
Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste gefährlicher und wurden dafür belohnt. In Billard-Manier kam der Ball über Abdou Diallo zu Kapitän Marquinhos, der im Rutschen vor ManUnited-Goalie David de Gea einschoss (69.). Gleich darauf sah Fred (70.) aufseiten der Engländer auch noch die Gelb-Rote Karte. Auch deshalb fanden die Franzosen im Konter mehr Räume vor und machten in Person von Neymar auch noch endgültig den Sack zu.
 
 
Noch mehr zittern musste Leipzig in der Türkei. Der türkische Teamspieler Irfan Kahveci hielt sein Team mit einem Triplepack (45.+3, 72., 85./Freistoß) fast im Alleingang im Spiel, Alexander Sörloth (92.) machte in der Nachspielzeit mit seinem ersten Treffer im "Bullen"-Dress aber noch den Auswärtserfolg perfekt. Zuvor hatten für die Deutschen Yussuf Poulsen (26.), der einen Sabitzer-Weitschuss abfälschte, Nordi Mukiele (43.) und Dani Olmo (66.) getroffen. Konrad Laimer war weiterhin verletzungsbedingt nicht mit dabei. Auf Leipzig warten nun zwei Highlights, nach dem Samstag-Schlager in der Liga in München gegen die Bayern wartet am Dienstag im Kampf um den CL-Aufstieg ManUnited. PSG steht vor einem Pflicht-Heimsieg gegen Istanbul.
 

Dortmund bucht Ticket fürs Achtelfinale

In Dortmund glich Lazios Ciro Immobile mit einem verwandelten Elfmeter (67.) die Führung der Hausherren durch Raphael Guerreiro (44.) aus. Die Deutschen verteidigten damit einen Zähler vor den Römern die Spitzenposition. Da die Verfolger Lazio und Club Brügge, 3:0-Bezwinger von St. Petersburg, zum Abschluss aufeinandertreffen, kann Dortmund schon mit der K.o.-Runde planen.
 
Barcelonas fünften Erfolg im fünften Spiel fixierten Antoine Griezmann (14.), Martin Braithwaite (20.) und Ousmane Dembele (28./Elfmeter) schon in der ersten halben Stunde. Auch Verfolger Juve erzielte drei Tore, das zweite ging dabei auf das Konto von Cristiano Ronaldo (57.), der zum 750. Mal in seiner Pflichtspiel-Karriere traf. Zudem trugen sich Federico Chiesa (21.) und Alvaro Morata (66.) in die Schützenliste ein. Die Begegnung wurde von Stephanie Frappart gepfiffen. Die Französin leitete damit als erste Schiedsrichterin ein Spiel der Fußball-Champions-League der Männer.
 
Im Trikot von Chelsea war Olivier Giroud herausragend, dem französischen Stürmer gelang ein Viererpack (8., 54., 74., 83./Elfmeter).