Linienrichter bittet Haaland um Autogramm

Irre Szenen nach CL-Schlager

Linienrichter bittet Haaland um Autogramm

Der rumänische Unparteiische bat den BVB-Star noch im Spielertunnel um ein Autgramm.

Manchester City und Borussia Dortmund schenkten sich im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League nichts. City zeigte sich eiskalt: Mahrez spielt zu De Bruyne, und der verwertet die erste ganz große Chance zum 1:0 (19.). Auf der Gegenseite rettete Ederson vor Reus (25.). Und Haaland? Vorerst abgemeldet. Jetzt wurde es kurios: Einen Elfer für City nahm Schiri Haţegan mithilfe des Videobeweises wieder zurück (32.). Beim BVB wurde Bellingham einschussbereit zurückgepfiffen. Der Referee sah ein Foul (38.). Eine umstrittene Entscheidung.

Kurz nach der Pause vergab Haaland die Großchance, scheiterte an Ederson (49.). Bei City vergab Foden aus rund acht Metern (66.). Was für eine Chance! Das rächte sich: Haaland setzt Reus in Szene, und der Deutsche trifft zum 1:1 (84.). Kurz vor dem Ende aber der Schock: Foden trifft doch noch zum 2:1-Endstand für City (90.).

Fans empört

Wirbel gab es dann nach dem Spiel um den Linienrichter. Octavian Sovre aus Rumänien wartete im Spielertunnel auf Erling Halland und bat den BVB-Stürmer dann um ein Autogramm.

 

Viele Fans sind und Experten sind über das Verhalten des Unparteiischen entsetzt. „Du kannst auch als Schiedsrichter ein Fan sein, aber du darfst das nicht vor den anderen Spielern machen. Das sieht einfach nicht richtig aus“, urteilt Ex-Bayern-Star Owen Hargreaves im englischen TV.