Lok Zagreb als Gegner! Das sagt Rapid

CL-Auslosung

Lok Zagreb als Gegner! Das sagt Rapid

Der SK Rapid Wien trifft in der 2. Runde des Champions-League-Play-offs auf Lok Zagreb.

Österreichs Fußball-Vizemeister SK Rapid trifft in der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions League auswärts auf NK Lokomotiva Zagreb. Das ergab die Auslosung Montagmittag in Nyon. Das Match findet entweder am 25. oder 26. August statt, aufgrund der Corona-Pandemie gibt es kein Rückspiel.

Verliert Rapid beim kroatischen Vizemeister, geht es in der Europa-League-Qualifikation weiter. Bei einem Sieg hätten die Hütteldorfer dagegen zumindest bereits die Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase sicher. Für die dritte Teilnahme an einer Champions-League-Gruppenphase nach 1996/97 und 2005/06 müsste Rapid drei Runden überstehen. Dabei wird erst die letzte, das Play-off, in dem auch Meister Red Bull Salzburg einsteigt, in Hin- und Rückspiel entschieden.

© gepa

Rapid steht vor einer schweren Aufgabe

Neben Zagreb wären für die gesetzten Rapidler als Auftaktgegner nur noch AZ Alkmaar oder PAOK Saloniki infrage gekommen. Auch diese beiden Clubs haben nun Heimrecht in der zweiten Quali-Runde. Der niederländische Vizemeister empfängt Viktoria Plzen (Pilsen), der griechische mit dem früheren Rapid-Kapitän Stefan Schwab Besiktas Istanbul.

Stimmen zur Auslosung:

Tainer Didi Kühbauer in einem ersten Statement: "Natürlich hätten wir lieber ein Heimspiel gehabt. Aber das können wir uns nicht aussuchen. Lok Zagreb ist eine Mannschaft, die eine gute Saison gespielt hat. Wir brauchen dort ein gutes Spiel. Es wäre fatal anzunehmen, dass es eine einfache Aufgabe wird."

Sportdirektor Zoran Barisic: „Wir hätten gern ein Heimspiel bestritten. Zagreb ist eine junge Mannschaft, die sehr attraktiven Fußball gespielt hat in der letzten Saison, es gibt einige neue Gesichter. Es hat ein paar Abgänge und Zugänge bei ihnen gegeben, muss man sich das genau anschauen. Leider gibt es nur ein Spiel, man kann nichts reparieren. In diesem einen Spiel geht es um alles für beide Mannschaften. Wir werden alles unternehmen damit wir gewinnen.“

Das ist Rapids CL-Gegner:

NK Lokomotiva Zagreb wurde überraschender Weise zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte kroatischer Vizemeister hinter Dinamo Zagreb. Seit 2009/10 spielt der Klub erstmal nach über 50 Jahren wieder erstklassig. In den folgenden Saisons konnte man sich sowohl in der Liga als auch auf europäischer Ebene, zumindest in der Qualifikation, etablieren.

Bei einem BLick in den Kader fällt einem der Name Petar Gluhakovic auf. Den 24-Jährige Wiener zog es 2019 zu Lok, schaffte es dort aber nur zu Kurzeinsätzen, in der abgelaufenen Meisterschaft stehen lediglich 6 Einsätze zu Buche. Gluhakovic durchlief den Austria-Nachwuchs und war den Violetten bis auf eine Kurz-Leihe nach St. Pölten treu. Aufgrund magerer Aussichten bei den Veilchen suchte er bei Lok Zagreb sein Glück.

Trainer spielte in Österreich

Doch auch Trainer Goran Tomic ist ein alter Bekannter in Österreich. Während seiner aktiven Karriere durchlief 43-jährige Ex-Profi in Europa mehrere Stationen. In Griechenland (AEK Athen), Italien (Reggina, Vicenza), Belgien (Lierse) und auch Österreich kickte der damalige Stürmer. Tomic blickt auf vier Jahre bei Austria Salzburg zurück, die dadurch endeten, dass sein Vertrag nach der Übernahme durch Red Bull 2005 nicht mehr verlängert wurde. Der Angreifer absolvierte 65 Spiele für die Mozartstädter und erzielte dabei 19 Tore. Kurios: Tomic erzielte dabei das letzte Tor von Austria Salzburg in der Bundesliga vor Red-Bull-Übermahme, beim 2:0 gegen Schwarz-Weiß-Bregenz. Seit 2011 ist er im Trainergeschäft unterwegs, coachte in China und Kroatien und ist seit 2017 Cheftrainer von Lok Zagreb.

Die Auslosung zum Nachlesen hier im sport24-LIVE-Ticker:

 12:28

Auf Wiedersehen!

Das war's von uns. Vielen Dank für Ihr Interesse! Bis zum nächsten Mal!

 12:21

Somit ist klar Rapid wird Lokomotiv Zagreb zum Gegner haben! Die Hütteldorfer müssen zunächst auswärts ran.

 12:20

Tweite Ziehung

PAOK muss gegen Besiktas ran.

 12:19

Erste Ziehung

AZ Alkmaar bekommt es mit Viktoria Pilsen zu tun.

 12:15

Spannung

Nun geht's los. Rapid könnte nun gezogen weden.

 12:11

26 Teams

Insgesamt 26 Mannschaften werden heute ihre Gegner erfahren.

 12:11

UEFA-Mann Michael Heselschwerdt erklärt den Vorgang der Auslosung.

 12:10

Zunächst werden die Paarungen des Meister-Weges ausgelost. Für Rapid wird es also erst in einigen Minuten spannend.

 12:08

Die Auslosung hat begonnen. Wir warten gespannt auf den Gegner von Rapid.

 11:41

Das sind Rapids mögliche Gegner:

PAOK Saloniki

Der Klub wurde griechischer Vizemeister, sieben Zähler fehlten auf den Titel. Aktueller Trainer von PAOK ist der Portugiese Abel Ferreira. Ganze 22 Legionäre stehen im Kader, mit Stefan Schwab befindet sich auch der ehemalige Rapid-Kapitän in den Reihen der Griechen. Der wertvollste Kicker ist Rechtsaußen Leo Jaba mit einem Marktwert von fünf Millionen Euro. Die komplette Mannschaft ist 53,60 Millionen Euro wert.

AZ Alkmaar

Auf dem Papier sicherlich der härteste Gegner. Eine schlechtere Tordifferenz wurde Alkmaar zur Crux, Ajax wurde punktegleich höllandischer Meister. Die Liga wurde wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen. 117,75 Millionen Euro ist die Truppe wert, allein die Youngsters Calvin Stengs und Myron Boadu kosten je 18 Millionen. Trainiert wird der Klub vom 41-Jährigen Arne Slot.

Lokomotiva Zagreb

Die Kroaten wären das vermeintlich schwächste Los. Nach der Corona-Pause geigte der Klub von ÖFB-Legionär Petar Gluhakovic stark auf und sicherte sich überraschend den Vizemeistertitel. Der Ex-Austrianer absolvierte allerdings nur sechs Saison-Spiele. Große Namen finden sich nicht in den Reihen von Lok, das auf einen Gesamt-Marktwert von nur 13,9 Millionen Euro kommt. Zum Vergleich: Rapid ist aktuell 31,75 Millionen Euro wert.

 11:36

Sollte Rapid verlieren, geht es zumindest in der Europa-League-Quali weiter. Bei einem Sieg im CL-Play-off müsste warten zwei weitere Quali-Runden auf die "Grün-Weißen", danach wären die Hütteldorfer für Gruppenphase der Champions League qualifiziert. In der Europa League wäre man dann fix, wie auch Einnahmen in Millionenhöhe.

 11:34

Duell mit Ex-Kapitän Schwab droht

Österreichs Fußball-Vizemeister Rapid ist in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation (Spieltermin 25./26. August) gesetzt. Damit können die Grün-Weißen Montagmittag bei der Auslosung nur auf einen der drei folgenden ungesetzten Gegner auf dem Nicht-Meisterweg treffen: AZ Alkmaar (NED), Lok Zagreb (CRO) oder PAOK Saloniki (GRE) mit Ex-Kapitän Stefan Schwab.

 11:30

Herzlich willkommen im sport24-LIVE-Ticker!

Ein ganz brisanter Tag für Rapid! Heute (ab 12 Uhr) erfahren die Hütteldorfer bei der Auslosung in Nyon (Schweiz), auf wen sie in der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation treffen – und ob man daheim oder auswärts gefordert ist.