RB Leipzig mit Elfmeter-Tor zum Sieg über Spurs

Champions League

RB Leipzig mit Elfmeter-Tor zum Sieg über Spurs

Julian Nagelsmann entschied das Trainer-Duell gegen Mourinho für sich. RB Leipzig gewinnt gegen die Spurs mit 1:0.

RB Leipzig und Atalanta Bergamo haben sich im Kampf um den Aufstieg ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League eine gute Ausgangsposition verschafft. Die Deutschen feierten gegen Tottenham einen 1:0-Auswärtssieg und haben damit im Rückspiel am 10. März vor Heimpublikum ebenso alle Trümpfe in der Hand wie die Italiener, die sich in Mailand gegen Valencia mit 4:1 durchsetzten.
 
Leipzigs Erfolg gegen Tottenham war hochverdient und hätte durchaus höher ausfallen können. Angelinos Schuss wurde in der zweiten Minute von Goalie Hugo Lloris an die Stange abgewehrt, in der 36. Minute scheiterte auch Timo Werner nach Vorlage von Konrad Laimer am französischen Weltmeister.
 
© Getty
Sabitzer und Co. freuen sich über den wichtigen Auswärtssieg im Hinspiel
 

Tottenham ohne Stürmer-Duo

Die ohne ihre verletzten Starstürmer Harry Kane und Son Heung-min angetretenen "Spurs" lieferten eine über weite Strecken enttäuschende Darbietung ab. Halbwegs gefährlich wurde es nur bei von RB-Keeper Peter Gulacsi parierten Versuchen von Steven Bergwijn (8.) und Lucas Moura (48.).
 
Das entscheidende Tor resultierte aus einem Foul an Laimer. Der Salzburger wurde im Strafraum von Ben Davies gefällt, den dafür verhängten Elfmeter verwertete Werner souverän (58.). Vier Minuten später wäre fast das 2:0 für die Gäste gefallen, doch Lloris konnte sich einmal mehr auszeichnen, diesmal bei einem Schuss von Patrik Schick.
 
© Getty
Dieses harte Einsteigen von Ben Davies an ÖFB-Spieler Laimer führte zum Elfmeter
 

Spurs mit Druck in der Schlussphase

Erst danach nahm Tottenham mehr Risiko und übte Druck auf die Leipziger aus, viel mehr als ein von Gulacsi an die Stange gelenkter Freistoß von Giovani Lo Celso (73.) schaute aber nicht heraus. Leipzigs Sieg beim erstmaligen Antreten in der Champions-League-K.o.-Phase hatte allerdings einen bitteren Beigeschmack: Der starke Laimer musste in der 83. Minute wegen einer Verletzung im Schulterbereich ausgetauscht werden, nachdem ihn Lo Celso hatte auflaufen lassen. Marcel Sabitzer spielte bei den Sachsen durch, Hannes Wolf saß auf der Bank.