Salzburg: Geld-Regen für den Aufstieg

Wichtige Millionen

Salzburg: Geld-Regen für den Aufstieg

Salzburg baut auf CL- Einnahmen - Prämien noch nicht fix. Für Bullen steht gegen Maccabi viel am Spiel.

Die Corona-Krise geht auch am österreichischen Ligakrösus nicht spurlos vorbei. Umso mehr hofft Salzburg auf einen Geldregen in der Champions League. Allein die Teilnahme an der Gruppenphase wäre Millionen wert. Wie viel genau, hat die UEFA aber noch nicht mitgeteilt. "Offiziell haben wir noch nichts. Wir schätzen aber, dass das vor der Gruppenauslosung (morgen um 17 Uhr, Anm.) kommuniziert wird", erklärte Bullen-Geschäftsführer Stephan Reiter.

Reduktion der Prämien sehr wahrscheinlich

Aufgrund der aktuellen Situation rechnet der 49-Jährige aber "mit einer Reduktion der Prämien zwischen zehn und 20 Prozent". Denn: "Die UEFA muss natürlich auch Einnahmenverluste hinnehmen. Es dürfte darauf hinauslaufen, dass die UEFA die Verluste über mehrere Jahre streckt."

2019/20 kassierte Salzburg in der Champions League 35 Millionen Euro. 15,25 Millionen Euro "Startgeld" brachte die Teilnahme an der Gruppenphase, dazu kamen je 2,7 Millionen Euro für Siege je 900.000 Euro für Unentschieden.

Derzeit reißen vor allem die Zuschauerlimits große Löcher in die Kassen der Vereine. Reiter: "Wir müssen durch die Zuschauerbeschränkungen in einer möglichen Gruppenphase und die Einschränkungen in der Liga mit Mindereinnahmen von 8,5 bis 9 Millionen Euro rechnen."