So reagiert das Netz auf Super-Bayern

Arsenal zerstört

So reagiert das Netz auf Super-Bayern

Bayern zerstört Arsenal und lässt die Reaktionen im Netz hochgehen.

Nach dem 10:2-Schützenfest im Champions-League-Achtelfinale gegen Arsenal ist der Blick bei Bayern München nach vorne gerichtet. "Das Viertelfinale muss nicht das Ende sein. Wir wissen genau, was wir wollen", sagte Arjen Robben. Das Fernziel ist Cardiff.

Dort wird am 3. Juni im Millennium Stadium der Königsklassen-Champion gekürt. "Man muss die große Motivation haben und auch das große Ziel", empfahl Clubchef Karl-Heinz Rummenigge, sich an der Triple-Saison 2013 zu orientieren. Die Bayern sonnen sich in positiven Schlagzeilen.

In der Meisterschaft unangefochten, zeigte sich der deutsche Rekordmeister auch in der Champions League bärenstark. "Die zweite Halbzeit war eine ganz andere, da haben wir unser gutes Gesicht gezeigt", sagte Manuel Neuer. Bis zur Auslosung am 17. März müssen die Münchner nun auf ihren Viertelfinalgegner warten.

Ancelotti will an Europas Spitze

"Ich weiß heute schon, dass wird schwieriger als das, was wir in dieser Runde erlebt haben", betonte Rummenigge. "Wir tun gut daran, uns jetzt nicht gleich zum Favoriten der Champions League abstempeln zu lassen." Robben empfahl den Kollegen eine Portion Demut. "Da kommen nur starke Mannschaften. Das wird ein ganz schweres Ding", meinte der Niederländer.

Ancelotti wünscht sich seinen Ex-Club, Titelverteidiger Real Madrid, nicht jetzt schon. "Aber ich würde gerne in Cardiff auf sie treffen, das wäre gut für beide Mannschaften", sagte der Italiener, der 2014 mit den Königlichen den Titel holte. Jetzt strebt er mit dem FC Bayern seinen vierten Triumph an. "Meine Motivation ist, die Mannschaft an die Spitze zu führen, an die Spitze in Europa. Das ist mein einziges Ziel, dafür gebe ich alles."

Die beiden Achtelfinal-Duellen sollten jedenfalls Warnung genug an die Konkurrenz sein. Im Netz ist diese angekommen: