UEFA bestraft PSG für Spiel-Verzögerung

Im CL-Spiel gegen Atalanta

UEFA bestraft PSG für Spiel-Verzögerung

Die UEFA greift hart durch: Wegen Spielverzögerung im letzten Champions-League-Spiel muss Paris Saint-Germain jetzt blechen.

Wegen einer Verzögerung beim Viertelfinalspiel gegen Atalanta Bergamo in der Champions League ist Paris Saint-Germain von der Europäischen Fußball-Union sanktioniert worden. Wie die UEFA am Freitag mitteilte, muss der französische Meister deshalb 30.000 Euro zahlen. Zudem wurde PSG-Trainer Thomas Tuchel offiziell verwarnt.

Es geht dabei um den verspäteten Anpfiff der zweiten Hälfte, PSG lag zu diesem Zeitpunkt 0:1 zurück. Sobald es eine Verzögerung im geplanten Ablauf gibt, die von einer Mannschaft beispielsweise durch zu langes Verweilen in der Umkleide verursacht wird, wird bei der Sanktionierung automatisch auch der Trainer verwarnt.