0:3 - WAC chancenlos gegen Dinamo Zagreb

Europa League

0:3 - WAC chancenlos gegen Dinamo Zagreb

Der WAC hat in der Fußball-Europa-League auch das zweite Duell mit Dinamo Zagreb verloren.

Der WAC hat in der Europa League die zweite Niederlage in Folge kassiert. Drei Wochen nach der 0:1-Niederlage in Kroatien mussten sich die Kärntner auch im Heimspiel gegen Dinamo Zagreb geschlagen geben. Kroatiens Serienmeister siegte in Klagenfurt mit 3:0 (0:0) und baute seine Tabellenführung damit aus. Die Wolfsberger sind nun Dritter, auf den Zweiten Feyenoord Rotterdam fehlt den Kärntnern aber nur ein Zähler.

Lovro Majer (60.), Bruno Petkovic (75.) und Luka Ivanusec (91.) trafen im Wörthersee-Stadion für die defensiv erneut unüberwindbaren Zagreber. Dinamo hat nach vier Gruppenspielen noch keinen Gegentreffer kassiert. Der WAC leistete sich am Ende zu viele Fehler in der Abwehr und blieb auch im fünften Europa-League-Heimspiel der Clubgeschichte ohne Sieg. Die Mannschaft von Ferdinand Feldhofer gastiert kommenden Donnerstag im vorletzten Gruppenspiel bei ZSKA Moskau. Die Russen sind nach dem 0:0 in Rotterdam ebenfalls noch im Aufstiegsrennen.
 
 
 
© GEPA
 
Der WAC durfte im Gegensatz zum von Corona-Sorgen überschatteten Auswärtsspiel vor drei Wochen wieder auf Spielgestalter Michael Liendl oder Mittelfeldrackerer Mario Leitgeb vertrauen. Im Tor stand weiter Manuel Kuttin, der Alexander Kofler zuletzt gut vertreten hatte. Der 18-jährige Kai Stratznig startete im Mittelfeld, Eli Peretz bildete mit Dario Vizinger die Sturmabteilung. Matthäus Taferner fehlte aufgrund einer Sperre.
 

Schweigeminute

Nach einer Schweigeminute für Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona sowie den vor wenigen Tagen verstorbenen Klagenfurter Stadion-Manager Gert Unterköfler begann die Partie mit zerfahrenen Anfangsminuten. Dinamo stand tief, die Kroaten waren in erster Linie darauf bedacht, ihre Torsperre zu wahren und Liendl nicht zur Geltung kommen zu lassen. Für die um Linie bemühten Wolfsberger nahm Leitgeb das Tor der Gäste aus der Distanz unter Beschuss. Nach einer Viertelstunde musste Dinamo-Torhüter Dominik Livakovic erstmals parieren.
 
© GEPA
 
Dinamo setzte sich erst im Finish der ersten Halbzeit vehementer in der gegnerischen Spielhälfte fest. Ein verpatzter Klärungsversuch von Jonathan Scherzer fiel Petkovic vor die Beine, Dinamos Mittelstürmer scheiterte per Fersler aus wenigen Metern an Kuttin (42.). Der WAC-Keeper musste noch ein weiteres Mal eingreifen, ehe Arijan Ademi gegen eine unsortierte Wolfsberger Abwehr in der Nachspielzeit noch eine weitere Chance vorfand. Der Pausenpfiff kam für die Lavanttaler rechtzeitig.
 

WAC blieb anfällig - Zagreb solide

Beim WAC blieb Innenverteidiger Dominik Baumgartner in der Pause in der Kabine, Nemanja Rnic ersetzte ihn. Die Hausherren waren nun besser im Spiel: Liendl fand Christopher Wernitznig, Dinamos Sadegh Moharrami grätschte dem Mittelfeldmann den Ball aber vom Fuß (52.). Der ukrainische Referree Sergej Bojko entschied wohl zurecht nicht auf Elfmeter. Dinamo war defensiv mehr beschäftigt, kam aber durch Majer zur Führung. Nach einer Hereingabe von rechts konnte der WAC den Ball erneut nicht klären, Kuttin war beim Schuss aus kurzer Distanz zwar dran, konnte ihn jedoch nicht mehr bändigen.
 
Die Kroaten ließen den WAC mit der Führung im Rücken wieder ein wenig gewähren. Defensiv zeigte sich Dinamo weiter grundsolide, während der WAC anfällig blieb. Bei der Entscheidung durch Petkovic riss der starke spielende Ademi die Abwehr der "Wölfe" mit einem kraftvollen Vorstoß komplett auf. Dem eingewechselten Ivanusec gelang im Finish dann noch der dritte Treffer.
 

Stimmen zum Spiel:

Ferdinand Feldhofer (WAC-Trainer): "40 Minuten war es schwer ok, war aktiv von uns. Dann hat uns die Kraft verlassen und wir sind relativ glücklich dank Manuel Kuttin mit einem 0:0 in die Pause gegangen. Nach der Pause hatten wir wieder eine gute Phase, sind in guten Situationen vor das Tor gekommen. In dieser Phase haben wir das 0:1 kassiert. Spielentscheidend war das 0:2, dann ist es schwierig. Generell haben wir sicher nicht den besten Tag erwischt in Ballbesitz und gegen den Ball. Wir haben über weite Strecken nicht unser Toplevel abrufen können. Der Gegner hatte viele und gute Chancen. International auf hohem Level werden die Chancen genützt. Die Chance lebt, wir werden es mit allen Mitteln probieren, die Sensation zu erreichen. Baumgartner hatte muskuläre Probleme in der Wade, wir mussten leider wechseln."
 
Zoran Mamic (Dinamo-Trainer): "Glückwunsch an meine Mannschaft, wir haben das Spiel verdient gewonnen. Wir sind die einzige Mannschaft in ganz Europa, die in der Gruppenphase noch kein Tor kassiert hat. Aber es ist noch nicht vorbei, wir haben noch zwei Spiele vor uns, müssen noch ein paar Punkte holen. Wir waren spielerisch besser, haben viel mehr Energie ins Spiel gebracht als die Heimmannschaft. Und wir haben Qualität in der Mannschaft mit allem Respekt vor dem WAC. Wenn wir laufen, kämpfen und nahe am Mann stehen, kommt ein Ergebnis wie heute heraus."