Nach Final-Pleite: Conte deutet Inter-Aus an

Trainer will Zukunft mit Klub besprechen

Nach Final-Pleite: Conte deutet Inter-Aus an

'Wir werden versuchen, die Zukunft von Inter zu planen – ob mit mir oder ohne mich', sagte Conte bei 'Sky Sport Italia'.

Köln. Rekordgewinner FC Sevilla hat die Fußball-Europa-League beziehungsweise deren Vorgängerbewerb UEFA-Cup zum sechsten Mal nach 2006, 2007, 2014, 2015 und 2016 gewonnen. Im Finale von Köln setzten sich die Spanier am Freitag gegen Inter Mailand mit 3:2 (2:2) durch und haben damit weiter kein einziges EL-Finale verloren. 

Das torreiche Finale könnte auch das letzte für Antonio Conte als Inter-Mailand-Trainer gewesen sein. Der 51-Jährige deutete seinen Abschied an, obwohl sein Vertrag noch bis 2022 läuft.   
 
"Wir fliegen jetzt zurück nach Mailand, nehmen einige Tage Auszeit. Dann werden wir uns treffen, die Saison in Ruhe analysieren. Wir werden versuchen, die Zukunft von Inter zu planen – ob mit mir oder ohne mich", sagte Conte gegenüber "Sky Sport Italia".

Conte vor dem Aus bei Inter Mailand?

"Es war ein schönes Jahr für mich. Ich danke allen, die mir die Chance für die wunderbare Erfahrung gegeben", meinte Conte. Er hat einen starke Bilanz bei Inter vorzuweisen: Mit nur einem Punkt Rückstand wurde der Klub Vizemeister und Conte führte Inter ins erste europäische Endspiel seit dem Gewinn der Champions League 2010: "Ich denke, dass ich viel gegeben und auch viel zurückbekommen habe. Aus dieser Sicht bin ich sehr glücklich."
 
Aber die Saison war für den Inter-Coach aber nicht nur leicht: "Einige Situationen in diesem Jahr haben mir nicht gefallen. Ich habe auch eine Familie. Ob Fußball weiterhin Priorität hat? Alles hat eine Grenze, ich möchte nicht, dass mein Privatleben beeinträchtigt wird."