De Bruyne & Werner Atatürk-Stadion

Istanbul auf roter Corona-Liste

Steigt Champions-League-Finale in England?

Ab 17. Mai herrschen strikte Reisebeschränkungen zwischen Großbritannien und der Türkei. Das Finale der Königsklasse könnte deshalb auf die Insel wandern.

Wird das Champions-League-Finale wie schon im Vorjahr verlegt? Nach dem Corona-bedingten Finalturnier in Lissabon 2020 droht Istanbul erneut das Endspiel zu verlieren. Dieses könnte stattdessen nach England wandern - von wo auch die beiden Finalisten Manchester City und Chelsea stammen.

Rückkehrer müssten in Quarantäne

Grund für die Pläne ist aber einmal mehr Corona. Denn aufgrund steigender Zahlen ist die Türkei ab 17. Mai auf der "Roten Liste" Großbritanniens. Die Folge: Massiv eingeschränkte Reisemöglichkeiten. So dürften einerseits nur britische und irische Staatsbürger aus Ländern der roten Liste einreisen, müssten sich aber unmittelbar für elf Nächte in Quarantäne begeben. Nicht nur Fans, auch Spieler wären davon betroffen.

Englischer Verband verhandelt mit UEFA

Eigentlich sollten im Atatürkstadion insgesamt 25.000 Zuschauer mitfiebern, davon jeweils 4.000 Fans der beiden Finalisten. Um doch Fans zulassen zu können, bringt sich Großbritannien in Stellung: "Wir sind sehr offen, das Finale auszutragen", betonte Verkehrsminister Graham Shapps.

Man befinde sich diesbezüglich in Diskussionen mit der zuständigen UEFA. "Wir sind bereit, aber es ist es natürlich absolut die Entscheidung der UEFA", so Shapps. Die Türkei hat derzeit mit hohen Coronavirus-Infizierten-Zahlen zu kämpfen, bis 17. Mai gibt es einen Lockdown.