Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Im Flieger

Video: So feierten die Rapidler ihren Sieg

Mannschaft feierte im Flugzeug, Fans warteten in Wien-Schwechat.

Mit einem 3:2-Sieg in Amsterdam machte Rapid gegen Ajax den Aufstieg ins Playoff für die Champions League perfekt. Nur Stunden nach dem Triumph befanden sich die Rapidler bereits auf dem Flieger in Richtung Wien. Dreier-Goalie Tobias Knoflach stellte dabei seine Qualitäten als "Einpeitscher" unter Beweis. Lautstark und mit viel Bier wurde die Sensation hoch über den Wolken gefeiert, wie diese Videos zeigen: 

Video zum Thema: Die Rapid-Party am Flughafen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


Um halb drei Uhr früh landete die Maschine mit den Europacup-Helden in Wien-Schwechat. Am Flughafen warteten bereits hunderte Fans auf die Spieler und ließen ihrem Jubel freien Lauf.

Video zum Thema: Rapid wird von Fans empfangen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Rapid hatte im gestrigen Rückspiel dort begonnen, wo man im Hinspiel gegen Ajax (2:2) aufgehört hatte: mit schwungvollem, mutigem Angriffsfußball.

Und schon in der Anfangs-Viertelstunde machte sich das bezahlt: Ajax-Verteidiger Veltman vertändelte am eigenen Strafraum. Über Steffen Hofmann und Thanos Petsos gelangte der Ball zu Stefan Stangl, der den am langen Eck lauernden Robert Beric per Maßf lanke bediente. Der Slowene musste nur noch aus kürzester Distanz einköpfeln -0:1 (12.).

Dieser Zwischenstand bedeutete: Rapid würde ins Play-off um den Einzug in die Champions-League-Gruppenphase einziehen (und ist mindestens in der Euro League). Doch die Hütteldorfer versuchten nicht, die knappe Führung zu verwalten. Rapid spielte weiter klasse Fußball.

Schaub antwortete auf Ajax-Ausgleich mit 3:2
Die 39. Minute: Rapids "Mr. Europacup" Louis Schaub spazierte von rechts durch die Ajax-Hintermannschaft, seinen Schuss von der Strafraumgrenze fälschte Unglücksrabe Veltman ab -0:2!

Knapp 2.500 mitgereiste Rapid-Fans feierten beim Pausenpfiff in Grün und Weiß. Zu früh ? Zur Erinnerung: Im Hinspiel in Wien führte Ajax zur Pause mit 2:0.

Nach dem Seitenwechsel musste Ajax volles Risiko gehen. Und kam durch Miliks Volleytreffer früh zum Anschlusstor (52.). Jetzt zitterten den jungen Rapidlern die Knie. Mit bösen Folgen: Gudelj traf in der 75. Minute zum 2:2. Zuvor hatte Amsterdams Sanogo Rapid-Golie Jan Novota gefoult.

Doch einen interessierte das gar nicht! Der direkte Gegenzug: Louis Schaub dribbelte los und drosch den Ball ins linke Kreuzeck (81.). 2:3 -Wahnsinn!

Diashow: Die Bilder zum Match Ajax - Rapid

Die Bilder zum Match Ajax - Rapid

×