Schmid

Veilchen glücklos

Austria nach Fehlstart: 'Müssen nur cool bleiben'

Nach Rapid hat mit der Austria auch der zweite Wiener Fußball-Topclub den Start in die Bundesliga-Saison verpatzt.  

Nach dem 1:2 bei der SV Ried versuchten die Favoritner aber das Positive in den Vordergrund zu stellen, auch wenn es nicht gelang, Selbstvertrauen vor dem Rückspiel bei Breidablik in der Conference-League-Qualifikation zu tanken. Auf Island gilt es am Donnerstag nach einem mageren Hinspiel-1:1 den Aufstieg in die 3. Runde zu fixieren.

Zuversichtlicher Neo-Coach, trotz Niederlage

"Durch ein dummes Tor sind wir in Rückstand gekommen, ein super Freistoß, und dann war es schwierig. Ried hat gut verteidigt, aber in Wahrheit haben wir das Spiel dominiert, aber uns leider nicht belohnt. Grundsätzlich war es ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Die erste Hälfte stimmt mich zuversichtlich", lautete die Analyse von Manfred Schmid nach seiner Liga-Premiere als Austria-Trainer.

Sportdirektor Manuel Ortlechner schlug in dieselbe Kerbe. "Ich muss das Ergebnis von der Leistung trennen. Es ist sehr ärgerlich, aber über 60 Minuten ist es der Fußball, den wir uns vorstellen. Es hat nach Austria-Fußball ausgesehen", betonte der ehemalige Abwehrspieler. Sein Optimismus mit Blickrichtung Zukunft ist groß. "Wenn wir jetzt noch cool bleiben, dann stellt sich der Erfolg in den nächsten Runden automatisch ein." 

Neuer Stürmer steht "ante portas"

Transfers könnten behilflich sein. Vieles deutet daraufhin, dass es die geben wird. "Ich gehe davon aus, dass der Kader Richtung September etwas anders aussehen wird, als Stand heute", gab Ortlechner Einblick. Der 18-jährige Leipzig-Nachwuchsstürmer Noah Ohio zählt zu jenen Akteuren, die die Austria auf dem Radar hat. "Ein interessanter, schneller Mann, der bei uns auf dem Zettel steht und es könnte passieren. Aber er ist einer von mehreren heißen Aktien", sagte Ortlechner.

Nach dem Island-Gastspiel wartet am Sonntag zu Hause WSG Tirol. "Es ist bitter, aber es hilft nichts, es ist erst das erste Spiel, wir müssen nach vorne schauen", verlautete Benedikt Pichler. Verbesserungspotenzial gibt es zur Genüge. "Wir waren zu wenig mutig, haben zu wenig nach vorne gespielt", war sich der Torschütze bewusst. Er leitete mit seinem Tor (75.) die Schlussoffensive der Wiener ein, die nicht mit Punkten belohnt wurde. "Wir haben einen Neustart, können nicht glauben, dass von Null auf 100 alles geht, wir die Gegner wegschießen", sagte Kapitän Markus Suttner. 

Durch Traumfreistoß ins Glück

Den Riedern reichte ein Ballbesitz von nur 28,1 Prozent, um die drei Punkte mitzunehmen. Das dank Toren von Ante Bajic (56.) und einem Traumfreistoß von Daniel Offenbacher (67.). "Ballbesitz ist mir egal, wenn das Resultat stimmt", betonte Coach Andreas Heraf. "Entscheidend war der unglaubliche Einsatz und die Laufbereitschaft der Mannschaft." Austrias Topstürmer Marco Djuricin wurde gut in Schach gehalten.

Vorne rechtfertigte Bajic seine am Donnerstag offiziell gewordene Vertragsverlängerung bis 2024. "Ich bin froh, dass es mit dem Vertrag geklappt hat, ich habe heute getroffen, besser geht es nicht. Eine perfekte Woche für mich", sagte der Stürmer. Als nächste Hürde wartet am Sonntag das Auswärtsduell mit Serienmeister Salzburg.