LASK jagt gegen Admira den Dreier

Bundesliga, So. ab 14.30 LIVE

LASK jagt gegen Admira den Dreier

Zwei Siege, ein Remis - die Bilanz von LASK-Neo-Coach Andreas Wieland nimmt sich gut aus. Und doch läuft es bei den Linzern nach der Trennung von Dominik Thalhammer noch nicht ganz rund.  

Das 3:0 im Cup über Regionalligist Stripfing hinterließ einen unzufriedenen Wieland, der vor dem Heimspiel der Fußball-Bundesliga gegen die Admira am Sonntag (ab 14.30 LIVE im Sport24-Ticker) Besserung gelobte: "Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen, und wir werden mit Sicherheit einen anderen LASK sehen."

"Wir sind heute einiges schuldig geblieben", erklärte Wieland angesichts einer fehlerhaften Leistung, bei der gerade offensiv nur sehr wenig ging. "Wir haben Probleme, Lösungen zu finden, wenn sich der Gegner hinten reinstellt", meinte der 38-Jährige, dessen Team gegen die Admira wohl etwas mehr Räume vorfinden wird. "Die Admira hat bis dato sehr gute Saison gespielt mit sehr guten Ergebnissen, gerade wenn man an das Spiel gegen Rapid zurückdenkt", meinte er angesichts des 2:1-Erfolgs der Niederösterreicher vor zwei Wochen im Allianz-Stadion.

LASK ist "unausrechnbar" 

"Was mich zuversichtlich stimmt, sind die letzten Auftritte", sagte Wieland, der dabei die Stripfing-Partie explizit nicht mit einschloss. Möglich, dass der einstige "Co", der wieder hin zum schnellen vertikalen Spiel will, wie im Cup auf eine Viererkette setzt; fallen doch nach wie vor Jan Boller und Philipp Wiesinger aus, Yannis Letard und Petar Filipovic kehren nach ihren Blessuren in den Kader zurück. Als "probates Mittel" bezeichnete Wieland die Variante zuletzt, "vielleicht sind wir auch ein bisschen unausrechenbarer."

Die Admira schied im Cup zwar aus, gab gegen Rapid bei der 1:2-Niederlage in der Verlängerung aber einmal mehr eine respektable Figur ab. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen", befand Herzog, dessen Truppe in der Liga zuletzt drei Partien in Folge ungeschlagen blieb (2 Remis, 1 Sieg). Niederlage sei freilich Niederlage: "Ich will nicht dass Selbstzufriedenheit aufkommt, wenn du so ein Spiel verlierst", erklärte er im ORF.

Der ÖFB-Rekordinternationale sieht einen "Entwicklungsprozess, das geht nicht von heute auf morgen", wie er betonte. Dafür nimmt sich die bisherige Saisonbilanz mit neun Punkten aus den ersten acht Partien freilich recht gut aus: Es sind mehr als doppelt so viele wie zum Vergleichszeitpunkt der Vorsaison (4). Gegen den LASK hingen die Trauben zuletzt allerdings zu hoch: Acht Spiele in Folge haben die Oberösterreicher zuletzt in der Liga gegen die Admira gewonnen.