Bruckner: 'Haben volles Vertrauen in Trainerteam'

Rapid-Boss im großen ÖSTERREICH-Interview

Bruckner: 'Haben volles Vertrauen in Trainerteam'

Präsident Martin Bruckner nimmt in ÖSTERREICH Stellung zur Rapid-Situation.

Seit knapp zwei Jahren ist Martin Bruckner als Rapid-Präsident im Amt. Nach sportlich erfolgreichen 22 Monaten erlebt der 56-Jährige derzeit seine härteste Zeit in der neuen Funktion. Sein Ausweg: Ruhe bewahren, auf die eigenen Qualitäten vertrauen.

ÖSTERREICH: Herr Bruckner, ist Didi Kühbauer noch der richtige Trainer für Rapid?

Martin Bruckner: Es ist wichtig, dass wir alle an einem Strang ziehen und gemeinsam aus dieser herausfordernden Situation herauskommen. Wir haben vollstes Vertrauen in unser Trainerteam.

ÖSTERREICH: Wie herausfordernd ist die Situation?

Bruckner: In meiner neuen Funktion habe ich das noch nicht erlebt. Aber ich war ja auch schon vorher bei Rapid und weiß daher ganz genau, dass es rund um den Verein sehr unruhig wird, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Es gilt Ruhe zu bewahren und die Situation nüchtern zu analysieren. Ich bin überzeugt: Wenn wir in Salzburg ein Remis geholt hätten, wäre die schlechte Stimmung vom Tisch, dann wäre vieles positiver gewesen. Wir wurden durch eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung um den Lohn unserer Arbeit gebracht. So nah liegt das zusammen. Ein Remis in Salzburg hätte uns in der momentanen Lage sicher gut getan, aber der VAR hatte was dagegen.

ÖSTERREICH: Macht man es sich dadurch nicht etwas zu einfach?

Bruckner: Nein, das machen wir uns nicht. Wir brauchen uns die Situation auch gar nicht schönreden, die Spiele vor Salzburg waren national sicher nicht alle überzeugend. Aber wir hatten ein Monsterprogram1m, haben die Europa League erreicht – auch das sollte man nicht vergessen.

ÖSTERREICH: Wie ist aktuell die Stimmung im Verein?

Bruckner: Wir sind vor allem mit den nationalen Ergebnissen allesamt überhaupt nicht zufrieden, das ist klar. Ein großes Ziel, die europäische Gruppenphase, haben wir erreicht. In der Meisterschaft belohnt sich die Mannschaft aber derzeit nicht für den großen Aufwand. Wichtig ist, dass wir jetzt Ruhe bewahren, an uns glauben und weitermachen – die Qualität im Kader ist absolut da. Ich bin mir sicher, dass bald alles retourkommt.

ÖSTERREICH: Die Zeit drängt, mit Admira, Sturm und West Ham warten jetzt wichtige Spiele …

Bruckner: Natürlich haben wir jetzt viele richtungsweisende Spiele vor der Brust, in denen wir dringend Punkte einfahren müssen. Aber ich bin mir ganz sicher, dass wir das auch tun werden.