Hütter

rapid-wien

Darum wird Hütter nicht Rapid-Coach

Artikel teilen

Adi Hütter wird YB Bern "zu 100 %" nicht verlassen, sagt der Schweizer Klub.

Rapids munteres Trainer-Karussell wird sich nach der Saison wohl weiter drehen. Es scheint wahrscheinlicher, dass ein neuer Mann kommt, als dass Djuricin bleibt. Obwohl der ehemalige Co von Canadi den totalen Absturz aufhalten konnte. Es kursieren Namen wie Fischer, Hütter, Herzog und Kühbauer. Ein Kandidat wurde heute aber wohl aus dem Spiel genommen.

+++Das sagt Herzog über Canadi+++

YB-Sportchef Christoph Spycher erteilt Rapid-Avancen über den Blick eine klare Absage. "Unser Trainer für die nächste Saison heißt hundertprozentig Adi Hütter."

Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel hätte Hütter wohl gern verpflichet: "Ich würde sicher gerne mal wieder mit Adi zusammenarbeiten. Ich finde ihn einen super Trainer. Aber ich weiß, dass er in Bern glücklich ist. Und wenn er glücklich ist, dann bin ich es auch."

Hütter verließ nach Unstimmigkeiten mit Red Bull als Meistertrainer die Salzburger und heuerte wenige Monate später in der Schweiz an. Mit YB Bern spielt er bei den Eidgenossen eine gute, zweite Geige hinter Serienmeister FC Basel. In seiner ersten Saison wurde der 47-Jährige Zweiter, und auch in der zweiten Spielzeit läuft alles auf den zweiten Platz und damit die neuerliche CL-Qualifikation hinaus. Hütter hat in Bern noch Vertrag bis 2018.

OE24 Logo