Herzog und Rapid: Geht es jetzt schnell?

rapid-wien

Herzog und Rapid: Geht es jetzt schnell?

Artikel teilen

Herzog ist Wunschkandidat von Rapid-Präsident Krammer als Sportdirektor.

Die Rückkehr der Rapid-Ikone nach Hütteldorf könnte jetzt ganz schnell gehen. Denn es ist durchaus möglich, dass Andreas Herzog seinen Job als Co-Trainer des US-Nationalteams verliert. Grund: Die historische 0:4-Pleite der Amis in der WM-Qualifikation in Costa Rica. Es war die höchste WM-Pleite seit 1957 (0:6 in Mexiko).

+++Herzog bangt um Trainerjob+++

Fakt ist: Teamchef Jürgen Klinsmann steht vor dem Aus, nachdem die US-Boys schon am vergangenen Freitag zu Hause gegen Mexiko verloren hatten. Präsident Sunil Gulati sagt: „Wir werden darüber nachdenken, was passiert ist, und werden mit Jürgen über die Situation sprechen.“ Und wenn Klinsi gefeuert wird, muss auch Herzog gehen.

Damit wäre der Weg frei für Rapid. SCR-Boss Michael Krammer schätzt Herzog. Der ÖFB-Rekordspieler ist international vernetzt und dazu noch ein Fan-Liebling.

Herzog bei Rapid geschätzt
Er könnte Damir Canadi den Rücken stärken und wäre ein Entgegenkommen an die Fans. Eine gute Kombination. Stellt sich nur die Frage, ob Herzog überhaupt in den Management-Bereich wechseln oder es doch als Cheftrainer versuchen will.

Rapid sucht jedenfalls eifrig einen Nachfolger für Müller. Gut möglich, dass bereits Verhandlungen mit Herzog laufen. Eile besteht derzeit nicht. Vertragsverhandlungen oder Transfertätigkeiten stehen vorerst nicht am Plan.

OE24 Logo