Negativ-Rekord bei Rapid-Sieg

Backstage

Negativ-Rekord bei Rapid-Sieg

Artikel teilen

Kritik vom Boss zeigt Wirkung - Aber nur 14.600 Fans.

Die letzten Wochen waren hart für Rapid. Nach dem 0:5-Debakel gegen Villarreal ist sogar Präsident Michael Krammer der Kragen geplatzt. Er übte scharfe Kritik an den Spielern. "Manche glauben, dass sie besser sind, als sie wirklich sind", meinte der Boss. Und: Spieler, die das System blockieren, werden unter Didi keine Chance haben." Das hat gesessen. Und die Spieler dürften sich die Kritik zu Herzen genommen haben. Mit dem Heimsieg gegen die Admira hat Rapid einen Schritt aus der Krise gemacht. Auch, wenn es "nur" gegen das Schlusslicht war und spielerisch nicht überzeugend. In dieser Situation zählen für Grün-Weiß nur die drei Punkte.

Negativ-Rekord: Nur 14.600 Fans im Stadion

Wermutstropfen gestern: Die Fans sind noch nicht versöhnt, gegen die Admira kamen nur 14.600 Zuschauer ins Weststadion. So wenige wie sonst noch nie in dieser Saison. Da wartet noch viel Arbeit auf die Rapidler.

© GEPA
Negativ-Rekord bei Rapid-Sieg

Rapid-Fans beweisen Humor




 

OE24 Logo