pacult maierhofer

Rapid-Chaos

Pacult räumt auf

Bei Rapid geht es ans Eingemachte. Schon am Donnerstag beim Trainingsauftakt droht ein Eklat. Trainer Pacult will durchgreifen.

Für Zündstoff ist gesorgt, wenn sich die Rapid-Mannschaft am 18. Juni das erste Mal nach dem Urlaub wieder trifft. Treffpunkt ist das Hanappi-Stadion, danach geht es zum Trainingslager nach Bad Radkersburg. Nachdem Pacult Zoran Barisic (Co-Trainer) und Peter Zajicek (Tormanntrainer) durch Leopold Rotter und Manfred Kohlbacher ersetzt hat, gingen die Wogen hoch. Vor allem Stefan Maierhofer, bekannt für seine direkte Art, droht ein Nachspiel.

Starker Tobak
Im Zusammenhang mit Pacults Trainerrochade hatte der Rapid-Riese im ÖSTERREICH-Interview gemeint: „Es war nicht die feine Art, es mitten im Urlaub zu machen.“ Nachsatz: „Die einen schaffen sich Freunde, die anderen lieber Feinde.“ Man darf gespannt sein, wie Pacult auf die Aussagen reagiert, wenn er diese Woche vor die Mannschaft tritt. Verzeiht er Maierhofer oder greift er knallhart durch?

Sowohl die Klubführung als auch die Spieler warten mit Spannung aufs erste Wiedersehen nach dem Urlaub. Goalie Helge Payer meint: „Man muss einmal abwarten, was der Verein zu uns sagt. Ich möchte zuerst einmal mit allen intern reden, damit ich die Lage richtig einschätzen kann.“ Payer vertraut dabei auch auf das Vermittlungsgeschick von Rapids Aushängeschild Steffen Hofmann. „Er ist unser Kapitän und es ist seine Aufgabe, das zu regeln.“

Auftritt der Neuen
Gespannt ist man bei Rapid auch auf den ersten Auftritt von Pacults neuen Assistenten Rotter und Kohlbacher. Wie werden sie aufgenommen, nachdem die Spieler mit Barisic ihren Lieblingscoach verloren haben? Für echte Rapid-Kenner war Pacults Entscheidung, Rotter als Co-Trainer zu den Hütteldorfern zu lotsen, keine große Überraschung.

Der 44-jährige Ex-Teamspieler hat bereits beim FC Kärnten mit Pacult gearbeitet. Und Pacult hätte ihn am liebsten schon bei seinem Rapid-Amtsantritt im September 2006 mit im Boot gehabt. Die Aktion scheiterte nur daran, dass der damalige Rapid-Sportdirektor Peter Schöttel den Co-Trainerposten bereits Zoran Barisic versprochen hatte. Jetzt hat Pacult seinen Wunsch-Assistenten mit Verspätung zum Rekordmeister geholt.