payer action

Nationalteam

Payer vor Comeback

Artikel teilen

Comeback von Payer, Stranzls Rückkehr, dazu Lexa und Dag! Teamchef Constantini plant für das heiße Match gegen Serbien Überraschungen.

Am Dienstag um 11 Uhr gibt Teamchef Didi Constantini (wird am 30. Mai 54) seinen Kader für Belgrad bekannt. Österreich braucht beim Spiel am 6. Juni einen Punktgewinn, um in der WM-Qualifikation weiterhin im Rennen zu bleiben. Und alle sind gespannt, wen Didi in Wien im Hilton am Stadtpark aus dem Hut zaubert. Er hat im ÖSTERREICH-Interview schon angekündigt: „Einige werden sich wundern. Für die anderen wird alles ganz normal sein...“ Kryptisch.

Neuer Tormann
So gut wie fix: Helge Payer (29) kehrt in den Teamkader zurück. Der Rapid-Keeper sagt: „Ich hoffe, dass ich dabei bin.“ Vor einem Jahr stand die Karriere auf der Kippe: Ein brutaler Schicksalsschlag riss Payer aus der EURO-Vorbereitung: Thrombose im Bauch. Monatelange Pause. Freundin Natalie gab ihm Kraft. Und auch bei den Spaziergängen mit seinem Schäfer-Husky-Mischling Aaron sammelte Helge neue Energie und Zuversicht.

Belohnung
Er kämpfte sich zurück ins Rapid-Tor, feierte ein tolles Comeback. Die Top-Leistungen werden nun auch von Constantini belohnt. Michael Gspurning (28) bleibt allerdings die Nummer 1 im Team und ist gegen Serbien gesetzt. Jürgen Macho (31) wird nicht einberufen. Er verlässt AEK Athen. Ein Angebot von Sturm lehnte Macho ab. Er will nach England oder Schottland.

Sensation
Eine Sensation: Stefan Lexa (32) dürfte zum ersten Mal seit 2006 wieder im Nationalteamkader sein. Der Ried-Mittelfeldspieler steht bei Constantini ganz oben auf der Liste. Er hat ihn mehrmals beobachtet, war fast bereits Stammgast im Rieder Stadion. Constantini dazu: „Ich habe in der Liga einige Spieler gesehen, die sich aufdrängen. Das muss aber nicht bedeuten, dass ich alles auf den Kopf stelle. Dazu gibt’s keinen Grund.“

Didi hat auch Ekrem Dag (28) ins Visier genommen. Der Österreicher mit den türkischen Wurzeln spielt bei Besiktas Istanbul in der Stammformation, gewann zuletzt auch den Cup.

Martin Stranzl (28) wird in der Innenverteidigung den verletzten Pogatetz (26) ersetzen. Rubin Okotie (22) muss Marc Janko (25) Platz machen, fliegt wohl raus.

Von Christian Russegger/ÖSTERREICH

OE24 Logo